Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Betaville" - Dunkeltheater nach Philipp K. Dick - Theaterhaus Jena"Betaville" - Dunkeltheater nach Philipp K. Dick - Theaterhaus Jena"Betaville" -...

"Betaville" - Dunkeltheater nach Philipp K. Dick - Theaterhaus Jena

Premiere , 29.11.2011, 20:00 Uhr, Kulturbahnhof. -----

Blade Runner lebt auf Messers Schneide. Er nennt sich Rick Deckard und geht dem brutalen Beruf nach, außer Kontrolle geratene Androiden – sogenannte „Replikanten“ – aufzuspüren und zu töten. Abgestumpft und desillusioniert lebt er vor sich hin, als ihn ein Auftrag ereilt, der sogar seine Welt auf den Kopf stellt…

Betaville: die Metropole der Zukunft, ein Moloch aus übereinander getürmten Verkehrswegen, ein Dickicht aus verrostenden Stahlkonstruktionen, ein Dschungel aus asiatischen Nudelbratern und amerikanischen Zeitungsjungs. Wer kennt sie nicht? Die dystopische Sicht auf die Mega-City aus Ridley Scotts bzw. Philipp K. Dicks „Blade Runner“. Diese Stadt ist ein Raum der Grenzziehungen: zwischen dem luftigen Oben und dem schmutzigen Unten, zwischen einem halbwegs geborgenen Innen und einem lebensbedrohenden Außen, zwischen emotionalen Menschen und gefühlskalten Androiden.

 

Mit Betaville verlegt das Theaterkollektiv O-Team das Geschehen aus „Blade Runner“ in das Innere eines Jenaer Kellers. Sie knüpfen an ihre Solaris- Bearbeitung von 2005 an und knipsen das Licht aus. Die Zuschauer werden von blinden Einlassern in die komplette Dunkelheit eines Raums geführt, dessen Grundriss sie nicht kennen. Der Text vermittelt sich ihnen als haptisches Live-Hörspiel: Schauspieler bewegen sich anhand eines unsichtbaren Leitsystems durchs Dunkel; Musik, Geräusch und Text werden live produziert und zusätzlich vom Band eingespielt.

 

Die überwältigenden Bilder der Science-Fiction werden der Fantasie des Zuschauers, oder besser: Zuhörers überlassen. Betaville ist für ihn einen Erfahrungstrip, ein Selbstexperiment, eine Reise ins eigene Unbewusste: Er kann sich der Situation ebenso wenig entziehen, wie Deckard seiner Angst vor der nächsten Replikanten-Mission.

 

Mit Natalie Hünig, Benjamin Mährlein und Mathias Znidarec

 

Textfassung & Regie: Jonas Zipf

Musik: Lenard Gimpel

Raum: Samuel Hof

 

Eine Produktion des Theaterhauses Jena in Zusammenarbeit mit O-Team, strohlinka e.V. und dem Jenaer Blindenverein.

 

Alle Termine:

29.11.2011, 01.12.2011, 02.12.2011, 15.12.2011, 16.12.2011, 06.01.2012, 07.01.2012

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑