Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bibiana Beglau ist "Schauspielerin des Jahres"Bibiana Beglau ist "Schauspielerin des Jahres"Bibiana Beglau ist...

Bibiana Beglau ist "Schauspielerin des Jahres"

Residenztheater München-Ensemblemitglied Bibiana Beglau wurde in der jährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt für ihre Rolle des Bardamu in Frank Castorfs Inszenierung von "Reise ans Ende der Nacht", wie das Magazin heute bekannt gab.

Für das Bühnenbild dieser Inszenierung, die bereits zum Berliner Theatertreffen 2014 eingeladen war, wurde zudem Aleksandar Denic zum "Bühnenbildner des Jahres" gewählt. Daneben erhielt das Residenztheater mehrere Nennungen in der Umfrage, u.a. wurden Franz Pätzold und Britta Hammelstein mehrmals als "Nachwuchsschauspieler des Jahres" genannt und landeten jeweils auf dem zweiten Platz.

 

Bibiana Beglau wird in der kommenden Spielzeit in Martin Kušejs Inszenierung von Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" die Rolle der Martha übernehmen. Premiere ist am 18. September 2014 zur Eröffnung der neuen Spielzeit, die Proben laufen bereits. Außerdem ist sie aktuell neben "Reise ans Ende der Nacht" auch in Martin Kušejs "Faust"-Version als Mephisto am Residenztheater zu erleben sowie in Dimiter Gotscheffs "Zement"-Inszenierung und in Martin Kušejs "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" im Marstall.

 

Aleksandar Denic, der für Frank Castorfs Bühnenversion von Célines "Reise ans Ende der Nacht" eine außergewöhnliche Drehbühne entworfen hat und von dem auch die Ausstattung für Castorfs Bayreuther "Ring"-Inszenierung stammt, hat zuletzt auch das Bühnenbild für Kušejs vielbeachtete "Faust"-Inszenierung geschaffen. In der neuen Spielzeit wird er zusammen mit Frank Castorf Bertolt Brechts "Baal" erarbeiten und die Bühne gestalten. Premiere ist am 15. Januar im Residenztheater.

 

Der Vorverkauf für die Premiere von "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" sowie alle Vorstellungen im September 2014 läuft bereits. Karten gibt es online unter www.residenztheater.de sowie ab 1. September 2014 wieder an den Kassen der Staatstheater sowie unter 089 2185 1940.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑