Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Biedermann und die BrandstifterBiedermann und die BrandstifterBiedermann und die...

Biedermann und die Brandstifter

Ein Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch

Bühnen Köln

 

Inszenierung Torsten Fischer Bühne Herbert Schäfer Kostüme Isabel Ines Glathar Dramaturgie Bernhard Krebs Licht Dirk Sarach-Craig Bühnenleitung Martin Kammann

 

 

Mit: Susanne Barth, Renate Fuhrmann, Anja Herden; Michael Altmann, Tonio Arango/ Andreas Grötzinger, Jochen Langner, Martin Reinke, Florian Stiehler

 

Biedermann und die Brandstifter ist Max Frischs Lehrstück ohne Lehre über Gottlieb Biedermann, einen spießbürgerlichen Mitläufer, dessen Anpassungsbereitschaft und Egoismus grenzenlos sind. Seine Gegenspieler sind Schmitz und Eisenring, die sich dreist in sein Haus einnisten. Während es in der Stadt nachts immer wieder lichterloh brennt, lässt Biedermann seine Gäste ungehindert Benzinfässer auf dem Dachboden stapeln. Vor der Wahrheit, dass Schmitz und Eisenring die Brandstifter sind, verschließt er die Augen. Biedermann deckt seine Gäste, um so von der Feuersbrunst verschont zu werden. Die Parabel nimmt ihren vorhersehbaren

Verlauf: Es sind die Streichhölzer Biedermanns, die die Feuersbrunst über die Stadt bringen. Das Stück entlarvt eine Geisteshaltung, die dem Totalitären zuarbeitet. Im politisch akzentuierten Nachspiel zum Stück zeigt sich Biedermann uneinsichtig, selbstgerecht und an der Katastrophe schuldlos.

 

Zum dritten Mal beschäftigt sich Regisseur Torsten Fischer mit einem Stück von Max Frisch. In den vergangenen Spielzeiten inszenierte er am Kölner Schauspiel "Graf Öderland" und "Andorra".

 

Premiere am Donnerstag, 17. Februar 2005, 19.30 Uhr - Schauspielhaus

Weitere Termine: 21., 25., 27. Februar und 2., 5., 6., 18., 22., 26. März 2005

Bühnen Köln

Offenbachplatz

50667 Köln

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑