Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Billy Budd“ von Benjamin Britten in der Deutschen Oper am RheinBilly Budd“ von Benjamin Britten in der Deutschen Oper am RheinBilly Budd“ von Benjamin...

Billy Budd“ von Benjamin Britten in der Deutschen Oper am Rhein

Premiere 25. März, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf. --

 

Es ist eine reine Sache unter Männern, die sich laut einer Erzählung von Herman Melville 1792 auf dem britischen Kriegsschiff „H.M.S. Indomitable“ zugetragen haben soll.

Der zwangsrekrutierte Matrose Billy Budd wird von dem bösartigen John Claggart beschuldigt, ein Aufrührer und Meuterer zu sein. Billy (Lauri Vasar) leidet unter dem Handicap des Stotterns und vermag sich bei einer Gegenüberstellung mit Claggart (Sami Luttinen) nicht mit Worten, sondern nur mit einem tödlichen Faustschlag zu verteidigen. Auf den Angriff gegen einen Vorgesetzten steht laut Kriegsrecht Tod durch Erhängen. Davor kann auch Kapitän Vere (Raymond Very) den Jungen nicht schützen, obwohl er von dessen Unschuld überzeugt ist.

 

„Billy Budd“ ist mehr als eine raue Seemannsgeschichte. Wie schon in seiner ersten Oper „Peter Grimes“, geht es Benjamin Britten (1913–1976) um tiefe existenzielle Probleme: die Frage von Schuld oder Unschuld, Verantwortung, Mitleid und die unheimliche Kraft des Bösen. Und wieder ist es das Meer, das in gewaltigem Ausmaß die Kraft der Natur darstellt und darin das Unvermeidliche und die Begrenztheit allen menschlichen Unternehmens reflektiert.

 

Mit „Billy Budd“ führt die Deutsche Oper am Rhein ihren erfolgreich begonnen Zyklus zum Werk von Benjamin Britten fort. In der Regie von Immo Karaman, der das Publikum in der vergangenen Spielzeit bereits für Brittens

„Peter Grimes“ einnahm, feiert „Billy Budd“ am Freitag, 25. März 2011, um 19.30 Uhr Premiere im Opernhaus Düsseldorf. Peter Hirsch, der sich durch interessante musikalische Projekte auch international profiliert hat,

übernimmt die musikalische Leitung.

 

Musikalische Leitung: Peter Hirsch

Choreographie: Fabian Posca

Inszenierung: Immo Karaman

Licht: Volker Weinhart

Bühne und Kostüme: Nicola Reichert

Chorleitung: Gerhard Michalski

 

Besetzung:

Edward Fairfax Vere: Raymond Very

Der Neuling: Corby Welch

Billy Budd: Lauri Vasar

Squeak: Florian Simson

John Claggart: Sami Luttinen

Bosun: Daniel Djambazian

Mr. Redburn: Markus Marquardt

1. Maat: Dmitri Vargin

Mr. Flint: Ashley Holland

2. Maat: Rolf Broman

Leutnant Ratcliffe: Timo Riihonen

Ausguck: Dmitry Trunov

Red Whiskers: Bruce Rankin

Der Freund des Neulings: Laimonas Pautienius

Donald: James Bobby Arthur

Jones: Dmitry Lavrov

Dansker: Carlos Krause

Chor der Deutschen Oper am Rhein

Seekadetten: Düsseldorfer Mädchen- und Jungenchor

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Weitere Aufführungen im Opernhaus Düsseldorf: So 27.03. – 18.30 Uhr / Do 31.03. – 19.30 Uhr / So 03.04. – 18.30 Uhr / Fr 15.04. – 19.30 Uhr / So 17.04. – 15.00 Uhr / Fr 22.04. – 19.30 Uhr / So 24.04. – 18.30 Uhr

 

Tickets und Informationen: Opernshops Düsseldorf und Duisburg, Tel. 0211.89 25 211, www.operamrhein.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑