Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Bin nebenan. Monologe für zuhause« von Ingrid Lausund, Theater Magdeburg»Bin nebenan. Monologe für zuhause« von Ingrid Lausund, Theater Magdeburg»Bin nebenan. Monologe...

»Bin nebenan. Monologe für zuhause« von Ingrid Lausund, Theater Magdeburg

Premiere Freitag, 29. Januar 2016 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Studio des Theaters Magdeburg in der Reihe »Sprungbrett – Forum für junge TheatermacherInnen«. -----

Die junge Regisseurin Grit Lukas feiert mit der Inszenierung von Ingrid Lausunds »Bin nebenan. Monologe für zuhause« ihren Regieeinstand am Theater Magdeburg. Aus Lausunds zwölf Monologen über Wohlstandsneurosen, Einsamkeit, Beziehungsunfähigkeit - überhaupt Konflikten des Individuums in der Gesellschaft hat Lukas fünf Texte für die Bühne ausgewählt und miteinander in Beziehung gesetzt.

Die Inszenierung stellt Menschen in den eigenen vier Wänden vor. Ihr harmloser Alltag mit gewöhnlichen Problemen entwickelt sich in der Selbstreflexion zu grotesken Sinnkrisen. Die Versuche, sich das Leben mittels einstudierter Gemütlichkeitsrituale, Blumenvasen oder Sofakissen einzurichten, scheitern kläglich – die eigene Existenz wird von den Protagonisten zunehmend in Frage gestellt. Doch jeder dieser skurrilen Zeitgenossen sieht uns sehr ähnlich. Ingrid Lausund, auch als Drehbuchautorin der deutschen Erfolgsserie »Der Tatortreiniger« bekannt, ist Spezialistin für die Alltagsprobleme des postmodernen Menschen. Ihr lakonischer und trockener Stil unterstreicht die Absurdität der Selbstgespräche.

 

Grit Lukas, die als Regieassistentin am Theater Magdeburg arbeitet, erhält mit dem Format »Sprungbrett« die Chance, ihre erste eigene Produktion unter professionellen Rahmenbedingungen auf der des Schauspielhauses zu verwirklichen. Hierbei arbeitet sie mit der Schauspielerin Heide Kalisch und den Schauspielern Konstantin Lindhorst und Ralph Opferkuch zusammen. Für das Bühnenbild hat die Ausstattungsassistentin Nadine Hampel ein Setting aus Umzugskartons entworfen, die als Module zu Einrichtungsgegenständen oder Wänden umfunktioniert werden können.

 

»Sprungbrett - Forum für junge TheatermacherInnen« geht mit dieser Premiere in die zweite Runde und gibt jungen Theatermachern (Regie, Dramaturgie, Ausstattung) die Möglichkeit, Produktionen auf einer größeren Bühne zu realisieren. Sie erhalten so die Chance, mit Schauspielern des Ensembles eine eigene Inszenierung vor großem Publikum zu präsentieren. Bei dieser Produktion arbeiten die Regieassistentin Grit Lukas, die Ausstattungsassistentin Nadine Hampel und die Dramaturgieassistentin Laura Busch zusammen.

 

Regie Grit Lukas

Bühne/Kostüme Nadine Hampel

Dramaturgie Laura Busch

 

Mit Heide Kalisch, Konstantin Lindhorst, Ralph Opferkuch

 

Weitere Vorstellungen: Fr. 5. 2. und So. 21. 2. 2016, jeweils 19.30 Uhr im Schauspielhaus/Studio

Karten: 21 € / erm. 13 € . Reservierung und Kauf an der Theaterkasse: 0391 – 40 490 490 oder online: www.theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑