Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLAUBART – HOFFNUNG DER FRAUEN von Dea Loher im Schauspielhaus BochumBLAUBART – HOFFNUNG DER FRAUEN von Dea Loher im Schauspielhaus BochumBLAUBART – HOFFNUNG DER...

BLAUBART – HOFFNUNG DER FRAUEN von Dea Loher im Schauspielhaus Bochum

Premiere am 18. Dezember 2014, 20:00, im Theater Unten. -----

Blaubart ist der Mann, der die Frauen tötet, wenn sie heimlich eine verbotene Tür öffnen. In Perraults Märchen von 1697 ist er ein Patriarch, der mittels Verbot und Kontrolle herrscht. Dea Loher tituliert ihren Blaubart als „Hoffnung der Frauen“.

Er ist Schuhverkäufer und mit der Liebe kaum vertraut. Dies prädestiniert ihn für vielfältige Projektionen der Frauenwelt. Er ist die perfekte Leerstelle. Julia, die ihn nur wenige Stunden kennt, gesteht ihm, ihn über alle Maßen zu lieben und ihm bis zu ihrem Tod treu zu sein. Dann begeht sie Selbstmord.

 

Julias überbordende Liebe wird zu einem Ideal, das Blaubart in allen anderen Frauen suchen muss. Doch schneller als er suchen kann, finden ihn die Frauen. Sie überfordern ihn mit ihrem Wunsch nach Nähe, dem er sich nur auf radikalste Weise entziehen kann. Einzig eine Blinde kreuzt immer wieder seinen Weg: Sie erkennt ihn besser als alle anderen.

 

Regie: Selen Kara

Bühne: Lydia Merkel

Kostüme: Emir Medic

Musik: Torsten Kindermann

Dramaturgie: Annelie Mattheis

 

Mit: Sarah Grunert, Marco Massafra, Sabine Osthoff

 

Die nächste Vorstellung: 20. Dezember

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑