Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLAUBART von Jacques Offenbach bei den Bregenzer FestspielenBLAUBART von Jacques Offenbach bei den Bregenzer FestspielenBLAUBART von Jacques...

BLAUBART von Jacques Offenbach bei den Bregenzer Festspielen

Premiere: 10. August 2006 - 19.30 Uhr im Kornmarkttheater

Korrupte Politiker, zwielichtige Wissenschaftler, düpierte Machos:

Jacques Offenbachs Blaubart

Mit Jacques Offenbachs Operette Blaubart bringen die Bregenzer Festspiele nach dem großen Erfolg von Der Kuhhandel und Der lustige Krieg am 10. August 2006 das Werk eines weiteren Operettengroß­meisters auf die Bühne des Bregenzer Kornmarkttheaters.

1866 uraufgeführt, gilt Barbe-Bleue, wie das Werk im französischen Original heißt, als eine der bissigsten Operetten aller Zeiten und ihr Schöpfer als Erfinder jenes Operettentypus, der heute allgemein mit diesem Genre assoziiert wird.

 

In Blaubart wimmelt es nur so vor korrupten Politikern, zwielichtigen Wissenschaftlern, düpierten Machos und gutgelaunten Mordopfern. Offenbach stellt in seiner Bearbeitung den Stoff der Blaubart-Sage auf den Kopf: Ritter Blaubart belastet sich in der Operette nicht persönlich mit der Beseitigung seiner Frauen, sondern überlässt dies seinem Alchimisten Popolani, der sie vergiften soll. Doch dieser hat ein weiches Herz und lässt alle Ex-Frauen Blaubarts am Leben. Als aber die bäuerliche Boulotte als Ehefrau Nummer sechs dazustößt, kommt es zur Revolution: Unter Boulottes Führung marschieren die vermeintlich längst beseitigten Ex-Frauen aus ihrer Gruft und konfrontieren Blaubart mit seinen Missetaten.

 

Blaubart wird inszeniert vom jungen britischen Regisseur Stephen Langridge, der bereits bei The Story of Io im Rahmen von KAZ 2004 Regie führte. Das Bühnen­bild stammt von George Souglides, der 1999 als Assistent von An­tony McDonald (Set Design Ein Maskenball 1999/2000 und La Bohème 2001/02) ebenfalls Bodenseeluft geschnuppert hat. Am Pult des Sym­phonieorchesters Vorarlberg steht der britische Dirigent Martin André.

 

Jacques Offenbach: Der Erfinder der Operette

Der in Köln als Sohn eines jüdischen Kantors geborene, deutsch-französische Komponist Jacques Offenbach gilt als der Schöpfer jenes Operettentypus, der heute allgemein mit diesem Genre assoziiert wird. Als Leiter der Schauspielmusik an der Comédie Française komponierte er ab 1850 Couplets für Theaterstücke. Die Geburtsstunde der Gattung "Operette" schlug 1858 mit Orpheus in der Unterwelt. Sein "Théâtre des Bouffes-Parisiens" erlebte in den darauf folgenden Jahren zahlreiche gefeierte Uraufführungen der neuen Gattung, darunter Die schöne Helena (1864), Pariser Leben (1866) und Die Banditen (1869). Sogar die Karriere des österreichischen Operettenkönigs Johann Strauß wird mit einem seiner Werke in Verbindung gebracht: Der Erfolg der Schönen Helena, die 1865 im Theater an der Wien aufgeführt wurde, soll Strauß den Anstoß gegeben haben, sich selbst ab 1870 als Operettenkomponist zu versuchen.

 

Für Offenbach jedoch endete die Epoche geistreich-satirischer Musikwerke mit dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 und dem Zusammenbruch des Ancien Régime. 1874 musste er sein Theater verkaufen. Offenbach komponierte dennoch unermüdlich weiter. Mit seinem Alterswerk, der Oper Hoffmanns Erzählungen über das Leben des Dichters E.T.A. Hoffmann, gelang es ihm schließlich, sich seinen Platz unter den bedeutendsten Komponisten des 19. Jahrhunderts zu sichern. Die Premiere erlebte Offenbach 1881 allerdings nicht mehr mit; er war bereits im Herbst zuvor auf dem Pariser Friedhof Montmartre beigesetzt worden.

 

 

Operette am Kornmarkt

 

Blaubart

von Jacques Offenbach

 

Premiere:

10. August 2006 - 19.30 Uhr

 

weitere Aufführungen:

12. August 2006 - 14.00 Uhr

15. und 17. August 2005 - 19.30 Uhr

 

Kornmarkttheater

 

Musikalische Leitung: Martin André

Inszenierung: Stephen Langridge

Ausstattung: George Souglides

Choreographie: William Tuckett

Chorleitung: Wolfgang Schwendinger

 

Bregenzer Festspielchor/Kornmarktchor

Symphonieorchester Vorarlberg

 

König Bobèche: Robert Wörle

Königin Clémentine: Natascha Petrinsky

Graf Oscar: Otto Katzameier

Blaubart: Wolfgang Ablinger-Sperrhacke

Popolani: Markus Brück

Boulotte: Susanne Reinhard

Fleurette: Daniela Fally

Prinz Saphir: Daniel Behle

 

In Koproduktion mit dem Festspielhaus St. Pölten und dem Grange Park Opera Festival

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑