Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BLOG THE THEATRE in GrazBLOG THE THEATRE in GrazBLOG THE THEATRE in Graz

BLOG THE THEATRE in Graz

am 31. Jänner 2008 um 20.00 Uhr findet auf der Probebühne des Schauspielhaus Graz die erste szenische Präsentation ausgewählter BLOG-Texte im Rahmen des BLOG TXT Theaterfestivals statt.

 

Szenische Einrichtung: Christian Winkler am 31. Jänner 2008

Mit: Sophie Hottinger, Jaschka Lämmert, Dominik Maringer, Markus Schneider und Frederike von Stechow.

 

 

 

 

 

 

 

Der Grazer Autor Christian Winkler, der bereits für das Schauspielhaus die Soap LIFE OF GRAZ verfasste und als Co-Autor die Eröffnungsinszenierung WIE ES EUCH GEFÄLLT, Saison 2007/2008, mit vorbereitete, zeigt diese ausgewählten deutschsprachigen Blogs in einer ersten szenischen Präsentation am 31. Jänner, 20 Uhr, auf der Probebühne des Schauspielhauses. Im Mai folgt ein viertägiges Festival (21. bis 24. Mai) an dem die jeweiligen Partnertheater aus Ungarn, Polen, Rumänien und Italien/Sizilien, die ebenfalls im Jänner Lesungen bzw. Szenische Präsentation zeigen, die ausgearbeiteten Inszenierungen in Graz zeigen werden.

 

Das BLOG THE THEATRE Projekt wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. (Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.)

 

Weitere Förderer und Sponsoren: Das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, das Land Steiermark, beepworld.de, Düsseldorf und die Karl-Franzens-Universität Graz. Beteiligte Theater: Schauspielhaus Graz, Tetro Garibaldi, Palermo, Stary Theatre, Krakau, Bulandra, Bukarets.

 

"BLOGS sind dort, wo die wahre Action passiert Noch nicht heute, doch in ein paar Jahren wird man sich fragen: „Wer war eigentlich der erste Blogger – der ‚Adamsblogger’ sozusagen?“ Meiner Meinung nach, war dies ja Doogie Howser, M.D., der vierzehnjährige Fernseharzt aus der gleichnamigen 90er-Jahre Teenager-Serie. Genau. Der.

 

Wenn man sich erinnert, hat er doch am Ende jeder Episode, seine Gedanken auf den blauen Bildschirm seines IBMs eingetippt...

 

Wir wissen zwar nicht, ob sein Computer wirklich online war – aber wenn (und das wäre ja schon möglich gewesen), würde das ihn zum allerersten Blogger machen - mit einem Vorsprung von ungefähr fünf Jahren auf den eigentlichen Anfang des Bloggens...

 

Und heute bloggt jeder: Der Student. Die Hausfrau. Der Herzensbrecher. Die Herzgebrochene. Der politische Aktivist. Der Journalist. Der Pfarrer. Der Melancholische. Der Clown und der Bestatter.

 

Und genau diese Vielfalt an verschiedenen Bloggern stellen wir an einem Theaterabend vor. Eigentlich genau die. Genau diese zehn Blogger. Zehn Blogs, ausgesucht aus der österreichischen Blogosphäre. Radikale Subjektivität. Deren Texte. Nur montiert. Miteinander in Beziehung gebracht. Verlinkt. Werden sie zu unseren. Dürfen zu unseren werden. Creative Commons und Web 2.0 heißt das dann.

 

Dabei beschäftigen wir uns mit der Frage, wie man so etwas auf die Bühne bringt. Natürlich. Denn die Texte sind nicht das Einzige, die einen Blog ausmachen. YouTube-Videos. Flickr-Photos. Myspace-Accounts und Facebook. Bilder. Links. Layout und Grafiken. Kommentare. Content heißt das dann. Im Internet. Erzählt wird auf der Ebene des Hypertextes - verfasst von den Extremsportlern des Webs. Die hat nämlich jemand ausgerüstet mit dem umgedrehten WWW: Modem, Meinung und Miteilungsbedürfnis."

 

Christian Winkler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑