Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bluthochzeit/Lorca" - Zweiteiliger Ballettabend von Antonio Gades und Gonzalo Galguera - Theater Magdeburg"Bluthochzeit/Lorca" - Zweiteiliger Ballettabend von Antonio Gades und..."Bluthochzeit/Lorca" -...

"Bluthochzeit/Lorca" - Zweiteiliger Ballettabend von Antonio Gades und Gonzalo Galguera - Theater Magdeburg

Premiere 04.10.2014 19:30, Opernhaus. -----

Was macht einen Künstler zur Gefahr? Warum wurde der spanische Dichter Federico García Lorca zu Beginn des spanischen Bürgerkriegs hingerichtet? Die Werke des mit Salvador Dalí befreundeten Poeten scheinen auf den ersten Blick unpolitisch:

Sie zeichnen ein romantisches und zugleich melancholisches Bild des ländlichen Andalusiens, erzählen von Liebesleidenschaft, von moralischen und familiären Konflikten in einer sittenstrengen Gesellschaft. Mit seiner Uraufführung »Lorca« widmet sich Gonzalo Galguera Aspekten aus Werk und Leben des Poeten und lässt dazu Figuren aus seinen Dichtungen lebendig werden.

 

Auch in der vorangestellten Flamenco-Choreografie »Bluthochzeit« des international gefeierten spanischen Tänzers und Choreografen Antonio Gades, die auf Lorcas gleichnamigem Drama basiert und klassisches Ballett mit heißblütigem Flamenco, Rumba und Paso doble verbindet, zeigt sich das Ballett Magdeburg mit spanischer Leidenschaft, Tragik, Poesie und Menschlichkeit von seiner feurig-temperamentvollen Seite.

 

Deutschlandweit einmalig zeigt das Theater Magdeburg mit der Premiere des Ballettabends »Bluthochzeit/Lorca« eine Choreografie von Antonio Gades. Weltweit gehört das Ballett Magdeburg zu den wenigen Kompanien, die eine Choreografie des wegweisenden Tänzers und Choreografen aufführt. Die Einstudierung übernimmt José Huertas von der Gades-Foundation. In seiner Hommage »Lorca«, dem zweiten Teil des Tanzabends, tritt Ballettdirektor Gonzalo Galguera selbst als Tänzer auf die Bühne. Vor dem Hintergrund traditioneller spanischer Musik bis hin zu den expressiven Rhythmen und abstrakten Klängen der französischen Theatermusiker »Von Magnet« übersetzt die Uraufführung das dramatische Werk des spanischen Dichters in die Sprache des Tanzes und erzählt anhand der Titelheldinnen »Yerma« und »Mariana Pineda« von Leidenschaft, moralischen Konflikten und vom Aufbegehren in einer sittenstrengen, patriarchalen Gesellschaft.

 

Zweiteiliger Ballettabend von Antonio Gades und Gonzalo Galguera

Musik von Emilio de Diego, Perelló y Monreal, Felipe Campuzano u. a.

 

Choreografie/Inszenierung Antonio Gades, Gonzalo Galguera

Bühne Juan León

Kostüme Stefan Stanisic

Dramaturgie Ulrike Schröder

 

Ballett Magdeburg

 

Sa, 11.10.2014 19:30

Fr, 24.10.2014 19:30

Sa, 01.11.2014 19:30

Di, 06.01.2015 19:30

Sa, 10.01.2015 19:30

So, 01.02.2015 16:00

Do, 02.04.2015 19:30

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑