Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal "Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal "Bluthochzeit"von...

"Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal

Premiere Sonntag, 13. Januar 2013, 18:00 Uhr. -----

Ein junger Mann möchte heiraten. Die Mutter ist unglücklich über die Wahl der Braut, denn sie war zuvor mit Leonardo verlobt, einem Mitglied der »Mörderfamilie«, die ihren Mann und den ältesten Sohn getötet haben.

Während der Hochzeitsfeier flieht die Braut mit Leonardo, der Bräutigam setzt ihnen nach und es kommt zur Tragödie.

 

Mit der Uraufführung 1957 lieferte Fortner der produktiven Opernszene in der Nachkriegszeit ein wichtiges und viel gespieltes Werk. Knappe, wortkarge Dialoge kontrastieren mit poetischen Symbolismen: der Mond lässt sein Licht auf das Messer scheinen, das dem Bräutigam zur Rache dient.

 

Lyrische Tragödie in zwei Akten von

Federico García Lorca //// deutsch von Enrique Beck

 

Musikalische Leitung Hilary Griffiths

Inszenierung und Bühne Christian von Götz

Mitarbeit Bühne und Kostüme Ulrich Schulz

Choreinstudierung Jens Bingert

Dramaturgie Johannes Blum, Ulrike Olbrich

 

Mit Dalia Schaechter (Die Mutter), Banu Böke (Die Braut), Joslyn Rechter (Die Magd), Miriam Ritter (Die Frau Leonardos), Cornelia Berger (Die Schwiegermutter Leonardos), Ingeborg Wolff

(Die Bettlerin/Der Tod, Nachbarin), Annika Boos (Das Kind, Ein Mädchen), Verena Hierholzer (Tänzerin), Christian Sturm (Der Mond), Thomas Laske (Leonardo), Gregor Henze (Bräutigam), Stephan Ullrich (Vater)

 

Opernchor der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

weitere Vorstellungen

18., 20. und 26. Januar

8. und 17. Februar

17. März 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑