Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal "Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal "Bluthochzeit"von...

"Bluthochzeit"von Wolfgang Fortner im Opernhaus Wuppertal

Premiere Sonntag, 13. Januar 2013, 18:00 Uhr. -----

Ein junger Mann möchte heiraten. Die Mutter ist unglücklich über die Wahl der Braut, denn sie war zuvor mit Leonardo verlobt, einem Mitglied der »Mörderfamilie«, die ihren Mann und den ältesten Sohn getötet haben.

Während der Hochzeitsfeier flieht die Braut mit Leonardo, der Bräutigam setzt ihnen nach und es kommt zur Tragödie.

 

Mit der Uraufführung 1957 lieferte Fortner der produktiven Opernszene in der Nachkriegszeit ein wichtiges und viel gespieltes Werk. Knappe, wortkarge Dialoge kontrastieren mit poetischen Symbolismen: der Mond lässt sein Licht auf das Messer scheinen, das dem Bräutigam zur Rache dient.

 

Lyrische Tragödie in zwei Akten von

Federico García Lorca //// deutsch von Enrique Beck

 

Musikalische Leitung Hilary Griffiths

Inszenierung und Bühne Christian von Götz

Mitarbeit Bühne und Kostüme Ulrich Schulz

Choreinstudierung Jens Bingert

Dramaturgie Johannes Blum, Ulrike Olbrich

 

Mit Dalia Schaechter (Die Mutter), Banu Böke (Die Braut), Joslyn Rechter (Die Magd), Miriam Ritter (Die Frau Leonardos), Cornelia Berger (Die Schwiegermutter Leonardos), Ingeborg Wolff

(Die Bettlerin/Der Tod, Nachbarin), Annika Boos (Das Kind, Ein Mädchen), Verena Hierholzer (Tänzerin), Christian Sturm (Der Mond), Thomas Laske (Leonardo), Gregor Henze (Bräutigam), Stephan Ullrich (Vater)

 

Opernchor der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

weitere Vorstellungen

18., 20. und 26. Januar

8. und 17. Februar

17. März 2013

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑