Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Braveheart« nach dem gleichnamigen Film in Jena»Braveheart« nach dem gleichnamigen Film in Jena»Braveheart« nach dem...

»Braveheart« nach dem gleichnamigen Film in Jena

Premiere am 10. Januar, 20 Uhr im Malsaal des Theaterhauses Jena: »Braveheart"

Vor zehn Jahren kam der Film in die Kinos. Er erzählt die Geschichte des schottischen Freiheitskämpfers William Wallace, der sich gegen die Besatzung auflehnt und den englischen König Edward herausfordert.

Mit fünf Oscars ausgezeichnet wurde der Film sehr schnell zum Publikumsrenner. Seit dem Kinostart läuft er auch in einem kleinen Kino in der deutschen Provinz. Jeden Abend wird Mel Gibson zu William Wallace, jeden Abend liebt er, kämpft er und verliert am Ende doch. Bisher 3651 mal. Ausgerechnet bei der Jubiläumsvorstellung geschieht das Undenkbare. Der Filmprojektor gibt noch während des Vorspanns den Geist auf. Der Filmvorführer, der selbst keine Vorstellung verpasst hat, ist ratlos. Der Projektor lässt sich nicht in Gang bringen. Das Publikum will den Saal verlassen. Der Abend droht zur Katastrophe zu werden, deshalb trifft er eine Entscheidung: Er wird den Film erzählen. Er wird alle Rolle übernehmen. Er wird die schottische Landschaft spielen, und wenn es sein muss auch die Schafe. Aber vor allem wird er selbst zu William Wallace. Ein Filmvorführer befreit Schottland!

Die junge Regisseurin Alice Buddeberg (*1982), sie studiert gegenwärtig Schauspielregie an der Universität Hamburg, bestreitet mit »Braveheart« bereits ihre zweite Regiearbeit in Jena. Den Text und das Konzept hat sie in enger Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Bernhard Dechant entwickelt.

Die Premiere ist am 10. Januar, 20 Uhr im Malsaal. Weitere Vorstellungen: 11., 20. und 21. Januar 2006.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑