Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bregenzer Festspiele kooperieren erstmals mit Bregenzer FrühlingBregenzer Festspiele kooperieren erstmals mit Bregenzer FrühlingBregenzer Festspiele...

Bregenzer Festspiele kooperieren erstmals mit Bregenzer Frühling

"Tosca Remix" im Rahmen von Kunst aus der Zeit Fast Forward 2008

 

Die zeitgenössische Reihe der Bregenzer Festspiele bringt bereits im Frühjahr eine Uraufführung an den Bodensee.

 

Erstmals kooperieren die Bregenzer Festspiele dabei mit dem internationalen Tanzfestival Bregenzer Frühling: Am 29. Mai feiert die Tanzproduktion Tosca Remix der in Berlin ansässigen compagnie toula limnaios im Rahmen des Bregenzer Frühlings im Festspielhaus ihre Uraufführung, wie das Tanzfestival heute in einer Pressekonferenz zur Präsentation des Programms 2008 bekanntgibt.

 

Tanz im Bühnenbild der Indoor-Tosca

Ausgangspunkt der Idee für Tosca Remix war das Bühnenbild der Indoor-Version des Spiels auf dem See Tosca, das nur im Falle einer Regenvorstellung zum Einsatz kommt. Intendant David Pountney fand es so beeindruckend, dass er beschloss, einen Kunstschaffenden einer anderen Sparte damit zu beauftragen, Puccinis Oper zu überdenken und ein Werk für dieses Bühnenbild zu kreieren.

 

Die Wahl fiel schlussendlich auf die Tanzkompagnie des "Shootingstars" Toula Limnaios, die für ihre ausgeklügelte visuelle Ästhetik und ihre feinen psychologischen Schattierungen von Kennern der internationalen Tanzszene sehr geschätzt wird. In Tosca Remix wird Puccinis Oper um Macht und Intrige zwischen Kunst, Politik und Polizei vor der Folie des Dramas um ein Liebespaar und seine Unterdrücker nicht einfach "nachgetanzt", sondern das Beziehungsgeflecht der handelnden Personen abstrahiert und auf eine zeitgenössische Ebene gestörter Beziehungskonflikte transportiert. Motive mischen sich, Liebe schlägt in Misstrauen um, Illusionen untergraben die Realität: Wunsch und Wirklichkeit fallen auseinander, Realität und Relativität gehen Hand in Hand.

 

Für die Tanzproduktion wird der Musiker und Komponist Ralf R. Ollertz eine Aufnahme des Spiels auf dem See remixen. Mit Respekt für die historische Vorlage wird er eine Neukomposition kreieren, die sich nicht auf das Verfremden beschränkt, sondern sich vielmehr auf die harmonisch-melodische Umstrukturierung von Tosca konzentriert.

 

Die Bregenzer Festspiele 2008 finden vom 23. Juli bis zum 23. August statt. Tickets und Infos unter +43 (0)5574 407-6 und www.bregenzerfestspiele.com

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑