Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Brel - Le Grand Jacques" im Landestheater Innsbruck"Brel - Le Grand Jacques" im Landestheater Innsbruck"Brel - Le Grand...

"Brel - Le Grand Jacques" im Landestheater Innsbruck

Tanzstück von Sven Grützmacher

Premiere 13.10.2007 um 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Der Choreograph Sven Grützmacher verfolgt mit seinem Tanzstück Brel – Le Grand Jacques keineswegs die Ambition, die ebenso widersprüchliche wie konfliktgeladene Vita des genialen Chansonniers Jacques Brel realistisch-detailgetreu zu erfassen oder am Ende gar kritisch zu bewerten.

 

 

 

Vielmehr spürt er Brels selbstgewähltem Weg fragmentarisch nach, sammelt herausragende Stationen eines Lebens zwischen den Extremen und ordnet sie schließlich auf seine Weise in Bildern, die sich dem Mythos emotional annähern. Dadurch entsteht eine neue Lebensgeschichte, die von Leidenschaft, Lebensgier und dem Anspruch auf persönliche Freiheit erzählt – und der uniformen Gesellschaft eine klare Absage erteilt.

 

Zugleich unternimmt Sven Grützmachers Inszenierung den fiktiven Versuch, Brel mit seinem Alter Ego, dem Kind in sich selbst – jenem Traumjungen, der ihm stets wichtige Impulse verleiht – zu konfrontieren.

 

Vielleicht weckt dieses zeitlose choreographische Gemälde eines Lebens inmitten der Fronten Impulse in uns allen. Möglicherweise motiviert es uns, die Gegenwart fernab banaler Alltäglichkeiten eine Spur intensiver zu realisieren und für Momente aufzusteigen in Ebenen, welche der Mittelmäßigkeit einer spießigen Monotonie ohne Wenn und Aber entsagen.

 

Choreographie und Inszenierung: Sven Grützmacher

Bühne und Kostüme: ÄNN

 

Musik von Jacques Brel, Pascal Comelade, Tom Waits, Einstüzende Neubauten, Anne Watts und Klaus Hoffmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑