Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN...

BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard Wagner

Premiere: 27. Mai um 17 Uhr, Theater am Goetheplatz.

 

Richard Wagners Musikdrama wurde 1865 in München uraufgeführt. Das Werk war bereits sechs Jahre zuvor vollendet worden, aber alle Bemühungen Wagners um eine Aufführung blieben zunächst ergebnislos:

 

Zu neuartig war die musikalisch-dramatische Sprache dieser Partitur. So erklärte etwa die Wiener Hofoper Tristan und Isolde nach unzähligen Proben für unaufführbar. Erst auf Veranlassung Ludwigs II. wurde schließlich die Münchner Uraufführung möglich. Zugunsten der seelischen Vorgänge hat Wagner das Epos Gottfrieds von Straßburg von allen äußeren Handlungsmomenten befreit. Im Zentrum stehen Tristan und Isolde, die in unstillbarer Sehnsucht der Liebe und dem Tod verfallen. Musikalisch betrat Wagner in mehrfacher Hinsicht Neuland; im Bemühen, den extremen psychischen Zuständen seiner Protagonisten Ausdruck zu verleihen, stieß er bis an die Grenzen der Tonalität vor. Die Komponisten des 20. Jahrhunderts sollten diesen Weg konsequent weiter verfolgen.

 

Regie: Reinhild Hoffmann. Von 1978 bis 1986 leitete sie das Bremer Tanztheater. Seit vielen Jahren ist sie international als Opernregisseurin erfolgreich.

 

Dirigieren wird Stefan Klingele, es singen: Sabine Hogrefe, Yaroslava Kozina; Wolfgang von Borries, Benjamin Bruns, Ivan Dimitrov, Karsten Küsters, Thomas Scheler, Mathias Schulz und Jevgenij Taruntsov.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑