Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard WagnerBREMER THEATER: TRISTAN...

BREMER THEATER: TRISTAN UND ISOLDE von Richard Wagner

Premiere: 27. Mai um 17 Uhr, Theater am Goetheplatz.

 

Richard Wagners Musikdrama wurde 1865 in München uraufgeführt. Das Werk war bereits sechs Jahre zuvor vollendet worden, aber alle Bemühungen Wagners um eine Aufführung blieben zunächst ergebnislos:

 

Zu neuartig war die musikalisch-dramatische Sprache dieser Partitur. So erklärte etwa die Wiener Hofoper Tristan und Isolde nach unzähligen Proben für unaufführbar. Erst auf Veranlassung Ludwigs II. wurde schließlich die Münchner Uraufführung möglich. Zugunsten der seelischen Vorgänge hat Wagner das Epos Gottfrieds von Straßburg von allen äußeren Handlungsmomenten befreit. Im Zentrum stehen Tristan und Isolde, die in unstillbarer Sehnsucht der Liebe und dem Tod verfallen. Musikalisch betrat Wagner in mehrfacher Hinsicht Neuland; im Bemühen, den extremen psychischen Zuständen seiner Protagonisten Ausdruck zu verleihen, stieß er bis an die Grenzen der Tonalität vor. Die Komponisten des 20. Jahrhunderts sollten diesen Weg konsequent weiter verfolgen.

 

Regie: Reinhild Hoffmann. Von 1978 bis 1986 leitete sie das Bremer Tanztheater. Seit vielen Jahren ist sie international als Opernregisseurin erfolgreich.

 

Dirigieren wird Stefan Klingele, es singen: Sabine Hogrefe, Yaroslava Kozina; Wolfgang von Borries, Benjamin Bruns, Ivan Dimitrov, Karsten Küsters, Thomas Scheler, Mathias Schulz und Jevgenij Taruntsov.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑