Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BUDDENBROOKS nach Thomas Mann in Hamburg BUDDENBROOKS nach Thomas Mann in Hamburg BUDDENBROOKS nach...

BUDDENBROOKS nach Thomas Mann in Hamburg

Uraufführung der Fassung von John von Düffel

im Hamburger Thalia Theater

A-Premiere am 3. Dezember um 19.30 Uhr

B-Premiere am 4. Dezember um 19.00 Uhr

Thomas Mann ist nach neuesten Umfragen der berühmteste deutsche Schriftsteller und die ‚Buddenbrooks’, für die er 1929 den Nobelpreis erhielt, sind sein bekanntester Roman. Kein literarisches Leichtgewicht also, das sich das Thalia Theater für eine Dramatisierung vorgenommen hat – und dennoch eine Notwendigkeit: Thomas Manns Jahrhundertroman enthält nicht nur wunderbare Charaktere und dramatische Konflikte, er ist auch eine Verfallsgeschichte bürgerlicher Werte, ein geradezu exemplarischer Stoff für eine Archäologie des Kapitalismus. Denn die Buddenbrooks sind nicht nur eine Familie, sondern auch ein Unternehmen und müssen als solches geführt werden. Tief klafft der Widerspruch zwischen dem vielfältigen, ausufernden Organismus des Lebens und dem einschneidenden Diktat der Ökonomie – ein Widerspruch, an dem die Familie zerbricht. – Wie kaum ein zweites Werk der Literaturgeschichte erzählen die „Buddenbrooks“ von den Strukturen der Bürgerlichkeit, ihren ökonomischen Zwängen und Zerstörungen.

 

Regie Stephan Kimmig, Bühne Katja Haß, Kostüme Anja Rabes, Musik Michael Verhovec, Dramaturgie Sonja Anders.

Es spielen Leila Abdullah (Gerda), Christoph Bantzer (Kesselmeyer) Norman Hacker (Thomas), Daniel Hoevels (Morten/Leutnant), Peter Jordan (Christian), Felix Knopp (Grünlich), Katharina Matz (Lina), Hartmut Schories (Konsul), Angelika Thomas (Konsulin), Katrin Wichmann (Tony)

 

Weitere Vorstellungen am 5. und 8. Dezember um 19.30, am 17. Dezember um 14 und 20 Uhr, am 26. Dezember um 19 Uhr, am 27. Dezember um 19.30 Uhr, am 1. Januar um 19 Uhr sowie am 2. Januar um 20 Uhr.

 

Eintritt (Premiere): 60 / 50 / 40 / 24 Euro, ermäßigt 10 Euro

Kartentelefon 040.32 81 44 44 | www.thalia-theater.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑