Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BUNBURY oder VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde im Residenztheater MünchenBUNBURY oder VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde im...BUNBURY oder VON DER...

BUNBURY oder VON DER NOTWENDIGKEIT, ERNST ZU SEIN von Oscar Wilde im Residenztheater München

Premiere Sa 14. Dez 13, 19:00 Uhr, Cuvilliéstheater. -----

Um ungestört ihren Vergnügungen nachzugehen, konstruieren die beiden Dandys Algernon und Jack ein hitziges Doppeleben.

 

 

Während Algernon einen kranken Freund namens Bunbury erfindet, um seinen Verpflichtungen zu entkommen und sich auf dem Land zu amüsieren, beruft sich Jack auf einen erdachten missratenen Bruder namens Ernst, um seinem Landsitz zu entfliehen und das Nachtleben in der Stadt zu genießen, wo er den falschen Namen „Ernst“ benutzt. Das Lügengebäude kommt ins Wanken, als Algernons Cousine Gwendolen sich in Jack und Jacks Mündel Cecily sich in Algernon verliebt und beide Frauen den jeweiligen Verlobten für „Ernst“ halten.

 

In Oscar Wildes 1895 uraufgeführter Komödie findet eine Rebellion ohne Revolution statt. Die unerträglichen bestehenden Verhältnisse werden nicht auf den Kopf gestellt – lieber stellt man sich selbst auf den Kopf, um die letzten Nischen der Selbstbestimmtheit gegen gesellschaftliche Kontrolle und Langeweile zu verteidigen.

 

Oscar Wildes 1895 uraufgeführte Komödie zeigt eine verblüffende Rebellion gegen die Fremdbestimmtheit der eigenen Identität. Wer man ist, und wer man sein sollte, wird durch Klassenbewusstsein, einen strengen moralischen Verhaltenskodex und ein starres Korsett von Etikette und Stil geregelt. Das Verblüffende dieser Rebellion besteht darin, dass sie keine Revolution sein will. Die bestehenden Verhältnisse werden nicht auf den Kopf gestellt, stattdessen stellt man sich selbst auf den Kopf, um die letzten Nischen der Selbstbestimmtheit zu verteidigen. Lüge und brillante rhetorische Improvisation sind die Mittel, mit denen ein komplexes Doppelleben gemeistert wird: Die Protagonisten dieser Rebellion haben erkannt, dass es gar nicht darum geht, die Ansprüche der Gesellschaft tatsächlich zu erfüllen, solange es einem nur gelingt, den Schein zu wahren. Wer man ist, interessiert sowieso niemanden, wahrscheinlich noch nicht mal einen selbst. Und so ist das Doppelleben gar nicht so sehr eine Flucht, als vielmehr ein Frontalangriff auf die institutionalisierte Langeweile. Die offizielle Identität ist zwar tatsächlich unerträglich, vor allem aber wäre es schlicht zu uninteressant, mit nur einer einzigen Identität durchs Leben zu gehen.

 

Wie viele Identitäten Marius von Mayenburg besitzt, ist nicht bekannt, seine Berufe immerhin sind Autor, Regisseur, Übersetzer und Dramaturg. Zu seinen Stücken zählen u.a. "Feuergesicht", "Der Stein" und "Der Häßliche", 2012 schrieb er mit drei weiteren Autoren "CALL ME GOD" und inszenierte das Stück im Marstall.

 

Deutsch von Marius von Mayenburg

 

Regie Marius von Mayenburg

Bühne und Kostüme Nina Wetzel

Musik Nils Ostendorf

Licht Markus Schadel

Video Sebastien Dupouey

Dramaturgie Laura Olivi

 

mit

 

Gunther Eckes Mr. John Worthing

Lukas Turtur Mr. Algernon Moncrieff

Thomas Gräßle The Rev. Canon Chasuble, D. D.

Simon Werdelis Lane / Merriman

Cornelia Froboess Lady Bracknell

Katrin Röver The Hon. Gwendolen Fairfax

Genija Rykova Miss Cecily Cardew

Ulrike Willenbacher Miss Prism

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑