Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgplatz Open Air Braunschweig 2017: Broadway Musical »Hairspray« von Marc ShaimanBurgplatz Open Air Braunschweig 2017: Broadway Musical »Hairspray« von Marc...Burgplatz Open Air...

Burgplatz Open Air Braunschweig 2017: Broadway Musical »Hairspray« von Marc Shaiman

Premiere am 12. August 2017 um 19.30 Uhr auf dem Burgplatz. -----

Schräg und mitreißend wird es 2017 auf dem Burgplatz! Das Staatstheater Braunschweig zeigt zum Auftakt der neuen Intendanz von Dagmar Schlingmann »Hairspray« beim Sommer Open Air 2017. »Hairspray«, 2002 am Broadway uraufgeführt, wurde mit unzähligen Preisen ausgezeichnet und ist eines der erfolgreichsten Musicals weltweit.

Am 12. August feiert das 60er-Jahre Spektakel seine Premiere in Braunschweig unter freiem Himmel und im historischen Ambiente des Burgplatzes.

 

Die junge Tracy Turnblad hat einen großen Traum: Sie will unbedingt in einer Fernsehshow tanzen und die »Miss Teenage Hairspray«-Wahl gewinnen. Allerdings entspricht ihre Figur nicht dem Schönheitsideal im Baltimore der frühen 1960er. Die selbstbewusste Tracy jedoch schafft es tatsächlich in die Show und wird über Nacht zum Star. Mit ihrer neuen Popularität setzt sich Tracy für schwarze Jugendliche ein, die in der Show nicht mittanzen dürfen. Schließlich gelingt es ihr nicht nur für Gerechtigkeit zu sorgen, sondern auch das Herz des Teenie-Schwarms Link Larkin zu gewinnen…

 

Im Zentrum der Geschichte steht das gesellschaftliche Anderssein. Rassentrennung und Unterdrückung von Minderheiten im Amerika der frühen 60er Jahre werden von den Autoren O‘Donnell/Meehan ebenso thematisiert wie falsche Schönheitsideale und unreflektierter Konformismus, die bereits John Waters in seinem Kultfilm von 1988 schrill aufs Korn nimmt.

 

2007 wurde die Verfilmung des Musicals mit Michelle Pfeiffer, John Travolta, Christopher Walken u. a. zum Welterfolg.

 

Mit anarchischem Witz und der mitreißenden Musik von Marc Shaiman (u. a. »Harry und Sally«, »Sister Act«, »Club der Teufelinnen«) entwirft das Musical ein pointiertes Gegenbild zu Intoleranz und Dogmatismus. Die Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet mit Hits im Stil der 60er Jahre wie »Good Morning, Baltimore« oder »I Can Hear the Bells« ein Gute-Laune-Musical voller Rhythm and Blues, Motown und Rock’n’Roll und eine berührende Geschichte.

 

Buch von Mark O’Donnell und Thomas Meehan,

Musik von Marc Shaiman

Liedtexte von Scott Whittman und Marc Shaiman

Deutsche Fassung von Jorg Ingwersen (Dialoge) und Heiko Wohlgemuth (Songs)

 

Inszenierung Sebastian Welker

Choreografie Amy Share-Kissiov

Bühne Andreas Wilkens

Kostüme Tanja Liebermann

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Tina Ajala, Angelina Biermann, Anneka Dacres, Randy Diamond, Terja Diava, Michele Fichtner, Mike Garling, Joshua Hien, Maike Jacobs, Inga Krischke, Nokubonga Precious Khuzwayo, Carolin Löffler / Milda Tubelytė, Aciel Martinez Pol, Beatrice Reece, Lysanne van der Sijs, Maja Sikora, Matthias Stier, Sonja Tieschky, Gero Wendorff, Deborah Woodson, Alexander Ziebart u. a.

 

Weitere Vorstellungen

 

13., 15., 16., 17., 18., 22., 23., 24., 25., 28. & 29.8. jeweils um 19.30 Uhr 19., 20. & 27. jeweils um 14.30 Uhr & 19.30 Uhr

Schülervorstellungen: 22. & 25.8. jeweils um 11.00 Uhr

 

KARTEN

 

Theaterkasse im Großen Haus Mo bis Sa 10.00 – 18.30 Uhr und an allen bekannten Vorverkaufsstellen

Telefonischer Vorverkauf Mo bis Sa 10.00 – 18.30 Uhr

Telefon (0531) 1234 567

Online-Kartenverkauf www.staatstheater-braunschweig.de

Karten für Besuchergruppen Telefon (0531) 1234 531

Fax (0531) 1234 532 | Gruppen@staatstheater-braunschweig.de

Karten für Schulgruppen Mo bis Fr 10.00 – 14.30 Uhr

Telefon (0531) 1234 556 | Fax (0531) 1234 532

Schulgruppen@staatstheater-braunschweig.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑