Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: TRILOGIE DES WIEDERSEHENS von Botho StraussBurgtheater Wien: TRILOGIE DES WIEDERSEHENS von Botho StraussBurgtheater Wien:...

Burgtheater Wien: TRILOGIE DES WIEDERSEHENS von Botho Strauss

Premiere 06.03.2009 um 19.00 Uhr

 

Es ist Sommer 1975 und Moritz, Direktor des örtlichen Kunstvereins, hat Mitglieder und Freunde zur Vorbesichtigung seiner Ausstellung "Kapitalistischer Realismus" geladen.

Gekommen sind die üblichen Verdächtigen, eine sich selbst reflektierende Gruppe befreundeter Kulturgroupies aus der bürgerlichen Mittelschicht. Mit Kunst ist dieser Gesellschaft nicht mehr beizukommen, die still an den Wänden hängenden Bilder dienen lediglich als Abschussrampen für eigene Vorstellungen von Welt.

 

Der bürgerliche Salon als Ausstellungsraum versinnbildlicht das Theatrale der Situation, die Momentaufnahmen des Textes reihen sich zu einem Menschenzoo, einer geschlossenen Gemeinschaft, die aus ihrem selbstgeschaffenen Spiegelkabinett keinen Ausweg mehr findet.

 

Trilogie des Wiedersehens - Nähe und Differenz zur lyrischen "Trilogie der Leidenschaft" von Johann Wolfgang von Goethe verweisen ins Zentrum des 1977 uraufgeführten Stückes. Das Wieder-Sehen, ob von Kunst oder Menschen, bleibt folgenlos. Gibtes im dritten Teil bei Goethe die "Aussöhnung", so verharren die Figuren bei Botho Strauß in gemischten Gefühlen. In der Wiederholung des Ewiggleichen sind sie verzweifelt auf der Suche nach einem Gegenüber, getrieben von der unbestimmten Sehnsucht nach der "mythischen Dimension" in ihrem Leben.

 

Erst als die angekündigte Ausstellung noch vor der Vernissage verboten werden soll, kommt Bewegung in die kunstbeflissene Elite, und das große Aufräumen beginnt ...

 

Regie: Stefan Bachmann

Bühne: Hugo Gretler

Kostüme: Annabelle Witt

Musik: Felix Huber

Dramaturgie: Susanne Meister

 

Mit Regina Fritsch, Sabine Haupt, Alexandra Henkel, Melanie

Kretschmann, Katharina Lorenz, Barbara Petritsch; Philipp Hauß, Markus

Hering, Daniel Jesch, Roland Koch, Dietmar König, Michael Masula,

Juergen Maurer, Johann Adam Oest, Jörg Ratjen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑