Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CABARET, Musical von John Kander CABARET, Musical von John Kander CABARET, Musical von...

CABARET, Musical von John Kander

PREMIERE: Schauspielhaus Neubrandenburg, 19.Januar 2008 um 19:30 Uhr

 

Tauchen Sie ein in die schillernd-faszinierende Welt nächtlicher Tanzvergnügen, wenn sich der Saal des Neubrandenburger Schauspielhauses in den legendären Berliner Kit Kat-Club verwandelt.

 

Erleben Sie, wie sich hier zu Beginn der dreißiger Jahre gesellschaftliche und geschlechtliche Identitäten aufheben und vermischen, um dem puren Vergnügen zu frönen. Doch was dort stattfindet, ist in Wahrheit ein Tanz auf dem Vulkan. Denn während drinnen, angeführt von einem mal charmanten, mal bös-sarkastischen Conférencier und der glamourösen Nachtclubsängerin Sally Bowles, die Lust regiert, gewinnen draußen auf der politischen Bühne die Nationalsozialisten immer mehr an Einfluss. Schließlich ist jeder Einzelne gezwungen, sich zu fragen, wie er sich den neuen Machthabern gegenüber verhalten soll.

 

Es mag Musicals geben, die politisch weniger brisant sind als "Cabaret", doch es gibt nur wenige Musicals, die so erfolgreich sind wie John Kanders Meisterwerk. Seit seiner Uraufführung 1966 erfreut sich "Cabaret" – nicht zuletzt auch wegen des 1972 mit acht Oscars ausgezeichneten gleichnamigen Films mit Liza Minelli – größter Beliebtheit beim Publikum, was allein schon wegen Nummern wie "Willkommen, bienvenue, welcome", "Money" oder "Mein Herr" kein Wunder ist.

 

Angesichts der jüngsten Wahlerfolge der NPD in Mecklenburg-Vorpommern sieht es die Theater und Orchester GmbH als ihre Pflicht, gegen diese politischen Verhältnisse unter dem Motto "Horch, es brennt" Stellung zu beziehen. Und so findet dieses Projekt nach Produktionen von George Taboris "Mein Kampf" oder Max Frischs "Biedermann mit der Neuinszenierung von "Cabaret" seine Fortsetzung, denn es gilt immer noch die in Kanders Musical ausgegebene Devise: "Wenn du nicht dagegen bist, bist du dafür, Oder so gut wie..."

 

weitere Vorstellungen im Schauspielhaus:

So 3.2.(16 Uhr), Fr 8.2., Fr 15.2., Sa 23.2. jeweils 19:30 Uhr

 

Besetzung:

Musikalische Leitung: Mark Rohde

Inszenierung und Bühnenbild: Michiel Dijkema

Kostüme: Claudia Damm

Choreographie: Thomas Vollmer

Chor: Gotthard Franke

 

Sally Bowles, Nachtclubsängerin _ Susanne Ellen Kirchesch

Der Conférencier _ Nicholas Shannon

Clifford Bradshaw, ein amerikanischer Schriftsteller _ Alexander Mildner

Ernst Ludwig _ Michael Schöpe

Fräulein Schneider, Zimmervermieterin _ Bettina Mahr

Herr Schultz, Obsthändler _ Sigurd Karnetzki

Fräulein Kost _ Sünne Peters

 

Damen und Herren des Opernchores

Eine Band

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑