Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cabaret", Musical von John Kander, am Schauspiel Essen"Cabaret", Musical von John Kander, am Schauspiel Essen"Cabaret", Musical von...

"Cabaret", Musical von John Kander, am Schauspiel Essen

Premiere: Samstag, 13. Dezember 2014, 19:30 Uhr, Grillo-Theater. -----

Die Nächte sind lang im Berlin der Dreißiger Jahre: Die Musik spielt bis in die frühen Morgenstunden, der Champagner fließt in Strömen, und die Mädchen sind schöner denn je. Leichter bekleidet übrigens auch: Glanz, Glamour, Dekadenz und Freizügigkeit haben Hochkonjunktur „Unter den Linden“.

In zahllosen Nachtclubs und Kaschemmen tanzt, trinkt und feiert man den grauen Alltag hinweg, die Inflation, die Armut, die Arbeitslosigkeit und die Angst vor der Zukunft gleich mit.

 

Keine Frage: Hier lässt es sich leben – wenn man Geld hat. Der junge, amerikanische Schriftsteller Cliff Bradshaw hat keines, aber dafür das Glück, sich schon auf der Reise nach Berlin mit dem sympathischen Ernst Ludwig anzufreunden. Der bringt ihn nicht nur bei der tatkräftigen Witwe Fräulein Schneider unter, sondern auch gleich am ersten Abend in den Kit Kat Klub, den „heißesten Platz von Berlin“. Hier lernt Cliff den Star der Show, die unwiderstehliche Nachtclub-Sängerin Sally Bowles, kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Und auch Cliffs Hauswirtin Fräulein Schneider findet in Herrn Schulz, dem schüchternen jüdischen Obsthändler, ein spätes Glück. Doch während in der kleinen Pension am Nollendorfplatz der Himmel noch voller Geigen hängt, ziehen über Deutschland dunkle Wolken auf …

 

1929 kam der britische Schriftsteller Christopher Isherwood nach Berlin – und war fasziniert von der brodelnden Atmosphäre der noch jungen Republik, die zwischen Weltwirtschaftskrise und Machtergreifung der Nazis geprägt war von Unterhaltungsindustrie und Vergnügungssucht, von sozialen Spannungen und politischer Gewalt. Seine Tagebuchskizzen wurden unter dem Titel „Goodbye to Berlin“ veröffentlicht und als Vorlage des Musicals „Cabaret“ weltberühmt. 1966 am New Yorker Broadway uraufgeführt, gewann das Musical acht amerikanische „Theater-Oscars“, die Tony-Awards; die Filmversion mit Liza Minnelli zog 1972 mit acht „echten“ Oscars nach.

 

Regie führt Reinhardt Friese, dessen Inszenierung von „Shockheaded Peter“ im Grillo-Theater zum Kult

wurde. In der Spielzeit 2011/2012 brachte er zudem das Musical „The Black Rider“ auf die Grillo-Bühne.

Seit der Spielzeit 2012/2013 leitet Reinhardt Friese als Intendant das Theater Hof.

 

Musical von John Kander (Musik)

Buch von Joe Masteroff

Gesangstexte von Fred Ebb

Deutsch von Robert Gilbert

 

Inszenierung

Reinhardt Friese

Musikalische Leitung

Hajo Wiesemann

Choreografie

Stephan Brauer

Bühne

Günter Hellweg

Kostüme

Annette Mahlendorf

Dramaturgie

Vera Ring

 

Conférencier

Jan Pröhl

Clifford Bradshaw

Thomas Meczele

Ernst Ludwig

Stefan Diekmann

Sally Bowles

Janina Sachau

Fräulein Schneider

Ingrid Domann

Herr Schultz

Rezo Tschchikwischwili

Fräulein Kost

Marieke Kregel

Kit-Kat-Boys and -Girls

Alina Grzeschik

Stefanie Köhm

Florentine Kühne

Eva Löser

Karen Müller

Philipp Nowicki

Jan Rogler

Miriam Anna Schwan

Kit-Kat-Klub-Band

Florian Esch

Natalie Hausmann

Alex Morsey

Evgeny Ring

Bastian Ruppert

Tobias Schütte

Hajo Wiesemann

Philipp Zdebel

 

19. Dezember ’14 19:30 Uhr

26. Dezember ’14 19 Uhr

31. Dezember ’14 19 Uhr

Ermäßigte Kombi-Tickets für diese Vorstellung und die Silvesterparty sind im TicketCenter erhältlich.

09. Januar ’15 19:30 Uhr

28. Januar ’15 19:30 Uhr

29. Januar ’15 19:30 Uhr

21. Februar ’15 19:30 Uhr

06. März ’15 19:30 Uhr

21. März ’15 19:30 Uhr

29. März ’15 16 Uhr

04. April ’15 19:30 Uhr

18. April ’15 19:30 Uhr

30. April ’15 19:30 Uhr

13. Mai ’15 19:30 Uhr

23. Mai ’15 19:30 Uhr

05. Juni ’15 19:30 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑