Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Zuckmayer - DER HAUPTMANN VON KÖPENICK - Theater Bielefeld Carl Zuckmayer - DER HAUPTMANN VON KÖPENICK - Theater Bielefeld Carl Zuckmayer - DER...

Carl Zuckmayer - DER HAUPTMANN VON KÖPENICK - Theater Bielefeld

Premiere 11.04., 18:00 Uhr, Stadttheater

 

Ohne Papiere keine Arbeit, ohne Arbeit keine Papiere. Der Schuhmacher Wilhelm Voigt befindet sich in einem Teufelskreis.

Auf einem Polizeirevier, in das er eingebrochen ist, versucht er diesen fatalen Kreislauf zu durchbrechen, indem er Ausweispapiere stehlen will, aber er wird erwischt und muss zehn Jahre in den Bau. Doch die Situation bei der Haftentlassung ist immer noch dieselbe: kein Pass, keine Arbeit, keine Arbeit, kein Pass ...

 

Doch Voigt hat dazu gelernt und will das System nun mit seinen eigenen Waffen schlagen. Er ersteht eine abgetragene Hauptmannsuniform, unterstellt sich kraft der Autorität dieses Kleidungsstückes eine Schar Soldaten und besetzt mit ihnen das Rathaus in Köpenick. Sein schneidiges Auftreten und seine Kenntnis militärischer Verhaltensregeln – in

resozialisierenden Maßnahmen im Gefängnis erlernt! – spielen ihm ebenso in die Hände wie die Autoritätsgläubigkeit der Deutschen. Nur einen Pass, den gibt’s auch auf dem Köpenicker Rathaus nicht.

 

Über den historischen Wilhelm Voigt lachte Deutschland und die weite Welt. Kaiser Wilhelm II., der Voigt später auch begnadigte, soll, als er von der Köpenickiade hörte, voller Stolz gesagt haben: »Da kann man sehen, was Disziplin heißt. Kein Volk der Erde macht uns das nach!« Carl Zuckmayers Satire ist ein Stück Weltliteratur, das mit beißendem Witz über den Militarismus und Uniformfetischismus im Deutschen Kaiserreich herzieht, indem er eine wahre Begebenheit dramatisch zuspitzt.

 

Regie Matthias Kaschig Bühne Jürgen Höth Kostüme Stefanie Klie Musik Tobias Vethake Dramaturgie Bernhard Krebs

 

Mit Oliver Baierl, Julia Friede, Johannes Lehmann, Nicole Paul, Alexander Swoboda, Guido Wachter, Thomas Wehling, Silvia Weiskopf, Helmuth Westhausser, Nils Zapfe

 

Weitere Termine im April: 13.04., 15.04., 23.04.,

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑