Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater MainzCarlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater MainzCarlo Pallavicinos Oper...

Carlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater Mainz

Premiere am Freitag, 17. Mai, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Wie viele Komponisten und Librettisten des Barock griffen Carlo Pallavicino und Giulio Cesare Corradi dabei auf Torquato Tassos Epos „Das befreite Jerusalem“ zurück: Tasso beschreibt darin den 1. Kreuzzug, zu dem Papst Urban II. 1095 aufgerufen hatte, um das unter muslimische Herrschaft gefallene Jerusalem zurückzuerobern.

Figuren wie auf sarazenischer Seite die Zauberin Armida und die kampfesmutige Amazone Clorinda sowie im christlichen Lager die Kreuzritter Rinaldo und Tancredi, deren Liebessehnsucht und Kämpfe, sind zum barocken Inventar geworden.

 

Bei Pallavicino geht es jedoch nicht um eine in jeder Hinsicht nachvollziehbare Handlung – vielmehr um Musizieranlässe, die die rasch aufeinanderfolgenden neuen, frischen Situationen ermöglichen. Dabei wechseln sich ernste mit komischen Momenten ab, gibt es im wahrsten Sinnen des Wortes „zauberhafte“ Einfälle. Sandra Leupold, derzeit auch Inhaberin der Klara Marie-Faßbinder Gastprofessur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wird diese nun für das Mainzer Publikum so inszenieren, dass die Zuschauer sich von der musikalischen und dramaturgischen Vielfalt wie schon die Kreuzritter von Armida gefangen nehmen und verführen lassen können – um am Ende in eine bis heute erschreckende historische und politische Realität zurück zu gelangen.

 

Ein Werk, das über 300 Jahre nicht mehr gespielt worden ist. Die Regisseurin hat es sich zusammen mit dem Musikalischen Leiter der Neuinszenierung, Christian Rohrbach, dem Jungen Ensemble des Staatstheaters Mainz sowie Mitgliedern des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz zur Aufgabe gemacht, diesen barocken Musiktheater-Schatz zu heben und für ein heutiges Publikum wieder auf die Bühne zu bringen. Um dabei deutlich werden zu lassen, dass die venezianische Barockoper mit Pallavicinos letztem, in Venedig 1687 uraufgeführtem und kurz danach am Dresdener Hof in einer leicht veränderten Fassung gespieltem Werk, großes Unterhaltungstheater bot.

 

Eine Koproduktion der Hochschule für Musik Mainz und des Staatstheaters Mainz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑