Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater MainzCarlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater MainzCarlo Pallavicinos Oper...

Carlo Pallavicinos Oper „La Gerusalemme liberata“ im Staatstheater Mainz

Premiere am Freitag, 17. Mai, 19.30 Uhr, Kleines Haus. -----

Wie viele Komponisten und Librettisten des Barock griffen Carlo Pallavicino und Giulio Cesare Corradi dabei auf Torquato Tassos Epos „Das befreite Jerusalem“ zurück: Tasso beschreibt darin den 1. Kreuzzug, zu dem Papst Urban II. 1095 aufgerufen hatte, um das unter muslimische Herrschaft gefallene Jerusalem zurückzuerobern.

Figuren wie auf sarazenischer Seite die Zauberin Armida und die kampfesmutige Amazone Clorinda sowie im christlichen Lager die Kreuzritter Rinaldo und Tancredi, deren Liebessehnsucht und Kämpfe, sind zum barocken Inventar geworden.

 

Bei Pallavicino geht es jedoch nicht um eine in jeder Hinsicht nachvollziehbare Handlung – vielmehr um Musizieranlässe, die die rasch aufeinanderfolgenden neuen, frischen Situationen ermöglichen. Dabei wechseln sich ernste mit komischen Momenten ab, gibt es im wahrsten Sinnen des Wortes „zauberhafte“ Einfälle. Sandra Leupold, derzeit auch Inhaberin der Klara Marie-Faßbinder Gastprofessur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, wird diese nun für das Mainzer Publikum so inszenieren, dass die Zuschauer sich von der musikalischen und dramaturgischen Vielfalt wie schon die Kreuzritter von Armida gefangen nehmen und verführen lassen können – um am Ende in eine bis heute erschreckende historische und politische Realität zurück zu gelangen.

 

Ein Werk, das über 300 Jahre nicht mehr gespielt worden ist. Die Regisseurin hat es sich zusammen mit dem Musikalischen Leiter der Neuinszenierung, Christian Rohrbach, dem Jungen Ensemble des Staatstheaters Mainz sowie Mitgliedern des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz zur Aufgabe gemacht, diesen barocken Musiktheater-Schatz zu heben und für ein heutiges Publikum wieder auf die Bühne zu bringen. Um dabei deutlich werden zu lassen, dass die venezianische Barockoper mit Pallavicinos letztem, in Venedig 1687 uraufgeführtem und kurz danach am Dresdener Hof in einer leicht veränderten Fassung gespieltem Werk, großes Unterhaltungstheater bot.

 

Eine Koproduktion der Hochschule für Musik Mainz und des Staatstheaters Mainz

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑