Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Carmen" von Georges Bizet im Volkstheater Rostock "Carmen" von Georges Bizet im Volkstheater Rostock "Carmen" von Georges...

"Carmen" von Georges Bizet im Volkstheater Rostock

Premiere am 20. September, 19:30 Uhr im Großen Haus

 

Sie ist wohl die populärste Oper überhaupt: »Carmen« von Georges Bizet, uraufgeführt 1857 in Paris - und damals durchgefallen.

Es ist heute kaum mehr nachvollziehbar, was das Publikum an dieser Oper so anstößig fand. Doch man muss sich in Erinnerung rufen, dass das Werk im Auftrag der Pariser Opéra Comique entstand, dem Theater für heite-re Bühnenwerke. Eine Oper, deren Titelheldin Arbeiterin und Zigeunerin ist, Soldaten fahnenflüchtig werden lässt, schmuggelt, in Kneipen tanzt und singt, sich jeden Mann nimmt, den sie will, jeden verlässt, den sie nicht mehr liebt und schließlich auf offener Bühne von einem ihrer ehemaligen Liebhaber erstochen wird, stand im krassen Ge-gensatz zu den Erwartungen an eine opéra comique. So reagierte denn das Premie-renpublikum ratlos, ja abweisend. Doch nach dem ersten Schock nahm das Interesse an »Carmen« zu. Immer mehr Menschen kamen aus Neugier auf das skandalöse Stück ins Theater. Zum sensationellen Erfolg wurde schließlich die Wiener Premiere im Oktober 1875, nach der »Carmens« Siegeszug um die ganze Welt nicht mehr aufzu-halten war. »Carmens« Faszination ist nach über 150 Jahren ebenso

stark wie am ersten Tag, bedeutet doch dieser Name nichts anderes als – »Zauber«!

 

Dichtung nach einer Novelle Prosper Mérimées

von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Aufführung in deutscher Sprache

Premiere am 20. September, 19:30 Uhr im Großen Haus

Nächste Vorstellung: 25. September, 15:00 Uhr

 

Musikalische Leitung: Christian Hammer

Inszenierung: John Norris

Choreinstudierung: Ursula Stigloher

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑