Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Carmina Burana“ als Tanztheater in Meiningen„Carmina Burana“ als Tanztheater in Meiningen„Carmina Burana“ als...

„Carmina Burana“ als Tanztheater in Meiningen

Premiere Freitag 9. März 2007, um 19.30 Uhr im Großen Haus des Meininger Theaters.

 

1934 entdeckte der Münchener Komponist Carl Orff die 1847 im Druck erschienenen CARMINA BURANA aus dem 12. Jahrhundert. Diese Handschrift aus Benediktbeuern enthält weltliche Lieder verschiedenster Art.

Die Begegnung mit diesen Texten faszinierte Orff so sehr, dass ihn „Bild und Worte überfielen“, wie er sich später erinnerte, und er noch am selben Tag den ersten Chorsatz „O Fortuna“ skizzierte. Orff wählte aus den über 250 oft vielstrophigen Liedern einige wenige Texte aus, die dadurch in neue Zusammenhänge gerieten. „Der mitreißende Rhythmus, die Bildhaftigkeit dieser Dichtungen und nicht zuletzt die vokalreiche Musikalität und einzigartige Knappheit der lateinischen Sprache“ fesselten ihn.

 
Nach der Premiere im Sommer 2005 bei den Carl-Orff-Festspielen in Andechs bei München kommt Tomasz Kajdanskis getanzte Version von Orffs Welterfolg nun auf die Bühne des Meininger Theaters. Ganz auf die Sprache des Tanzes konzentriert, bildet sich aus der Verbindung der stark rhythmischen Musik und den mittelalterlichen Texten ein dynamisches Bewegungstheater, das die Begegnung von Gott und Mensch sowie von Mann und Frau in den Mittelpunkt stellt.

Archaische Formen und Rituale werden mit einer zeitgenössischen Tanzsprache in „Bewegung“ gebracht und zeigen die physische, sinnliche Emotionalität des Tanzes.

 
Choreograph Tomasz Kajdanski zu Carmina Burana: „Der Stoff ist absolut faszinierend. Viele Choreographen wünschen sich, diesen Stoff zu machen. Die Musik mit ihrem Rhythmus und ihrer Energie ist wie für den Tanz geschrieben. Ich glaube, Orff hat an Tanz gedacht hatte, als er die CARMINA schrieb. Diese archaische, mittelalterlich Kraft beflügelt die Phantasie vieler Menschen und besonders die von Tänzern und Choreographen. Das Stück ist sowieso ein Phänomen und gehört zu den erfolgreichsten Musikstücken des 20 Jahrhunderts.“

 

 

 

Gastspiel des Landestheaters Eisenach

Choreographie: Tomasz Kajdanski

Ausstattung: Dorin Gal

 
Eine Koproduktion mit den Carl-Orff-Festspielen Andechs

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑