Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Carousel" im STAATSTHEATER DARMSTADT"Carousel" im STAATSTHEATER DARMSTADT"Carousel" im...

"Carousel" im STAATSTHEATER DARMSTADT

Musical von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II

Premiere Samstag, 22. März 2008, Großes Haus, 19.30 Uhr

 

Billy Bigelow, der flatterhafte Ausrufer eines Karussells, fühlt sich seltsam hingezogen zu der spröden Arbeiterin Julie Jordan.

 

Als sie sich ihre Zuneigung gestehen, verlieren dadurch beide ihre Arbeit. Billy ist glücklich, als Julie ein Kind erwartet, lässt sich aber aus finanzieller Sorge um seine Familie zu einem Raubüberfall überreden, bei dem er stirbt. Vor dem Himmelsgericht akzeptiert man seinen Lebenswandel nicht, vielmehr wird er nach fünfzehn Jahren für einen Tag zurück auf die Erde geschickt, um seiner nun halbwüchsigen Tochter Gutes zu tun.

 

„Carousel“, das nach dem Bühnenstück „Liliom“ (1909) von Ferenc Molnár entstand, bot dem Liberalen Oscar Hammerstein II die Möglichkeit, soziale Wirklichkeit auf der Bühne zu zeigen. Einige Songs aus diesem dennoch sehr poetischen Werk haben längst den Rang von Klassikern erreicht, der Schlusshymnus „You‘ll Never Walk Alone“ genießt mittlerweile regelrechten Kultstatus.

 

Musikalische Leitung Lukas Beikircher | Inszenierung Philipp Kochheim | Bühne Anja Jungheinrich | Kostüme Bernhard Hülfenhaus | Choreinstudierung André Weiss

 

Mit Randal Turner (Billy Bigelow), Susanne Serfling (Julie Jordan), Allison Oakes/Stefanie Schäfer (Carrie Pipperidge), Sven Ehrke (Enoch Snow), Thomas Mehnert (Jigger Craigin), Katrin Gerstenberger (Nettie Fowler), Leonie Gernert-Groblewski/Noëmi Gmahl (Luise), Sonja Mustoff (Mrs. Mullin), Hans-Joachim Porcher (David Bascombe), Bernd Kaiser (Polizist), Oliver Burkia (Sternwart)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑