Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Carousel", Musical von Rodgers Und Hammerstein im Theater Basel "Carousel", Musical von Rodgers Und Hammerstein im Theater Basel "Carousel", Musical von...

"Carousel", Musical von Rodgers Und Hammerstein im Theater Basel

Premiere Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19.30 Uhr, Grosse Bühne. -----

Giacomo Puccini, George Gershwin, Kurt Weill: Sie alle versuchten, den ungarischen Schriftsteller Ferenc Molnár zu überreden, ihnen die Rechte für eine Vertonung seines berühmten Theaterstücks «Liliom» zu übertragen – ohne Erfolg. Erst den erfolgreichen Musicalautoren Richard Rodgers und Oscar Hammerstein gelang es Mitte der 1940er Jahre, den mittlerweile im New Yorker Exil lebenden Molnár von ihrem Vorhaben zu überzeugen.

 

In «Carousel», ihrer Bearbeitung der ungarischen «Vorstadtlegende» Molnárs, verlegten Rodgers und Hammerstein die Handlung von Budapest ins Arbeitermilieu der amerikanischen Ostküste während der industriellen Revolution. Im Mittelpunkt steht der unangepasste Schausteller Billy Bigelow. Als er seine schwangere Frau nicht mehr ausreichend unterstützen kann, gerät Billy immer mehr auf die schiefe Bahn, und die Katastrophe nimmt ihren Lauf.

 

Mit ihren üppigen, sinfonischen Gesamtkunstwerken aus Schauspiel, Musiktheater und Tanz haben Rodgers und Hammerstein das Genre des klassischen Musicals entscheidend mitgeprägt und dabei eine originäre, amerikanische Kunstform entwickelt. Mit Evergreens wie «June is bustin’ out all over» oder «You’ll never walk alone» zählt «Carousel» bis heute zu ihren populärsten Schöpfungen.

 

Der österreichische Opern- und Schauspielregisseur Alexander Charim, der mit seinen Arbeiten u. a. am Schauspielhaus Wien und an der Staatsoper Hannover auf sich aufmerksam gemacht hat, inszeniert mit «Carousel» erstmals am Theater Basel. Alexander Charim ist mit dem Wiener Theaterpreis Nestroy 2016 ausgezeichnet worden. Für seine Inszenierung von Kaurismäkis «Lichter der Vorstadt» am Landestheater Niederösterreich hat den Nestroy in der Kategorie 'Beste Bundesländer Aufführung' erhalten.

 

Als ‹special guest› steht die mit dem Grammy Award ausgezeichnete Bühnenlegende Cheryl Studer als Cafébesitzerin Nettie Fowler auf der Bühne.

 

Eine spartenübergreifende Produktion von Oper, Ballett und Schauspiel

 

Deutsche Dialoge, englische Songtexte, mit deutschen und englischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Ansi Verwey,

Inszenierung: Alexander Charim,

Bühne: Stefan Mayer, Kostüme: Ivan Bazak,

Choreografie: Richard Wherlock,

Bewegungschoreografie: Teresa Rotemberg,

Chor: Henryk Polus

 

Mit: Bryony Dwyer (Julie Jordan), Maren Favela (Carrie Pipperidge), Mario Fuchs (David Bascombe / 1. Sternwart / Enoch Snow Jr.), Nathan Haller (Enoch Snow), Christian Miedl (Billy Bigelow), Andrew Murphy (Jigger Craigin), Thomas Reisinger (Polizist / 2. Sternwart/ Schuldirektor), Myriam Schröder (Mrs. Mullin), Cheryl Studer (Nettie Fowler)

 

Chor und Statisterie des Theater Basel

Es tanzt das Ballett Theater Basel

Es spielt Basel Sinfonietta

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑