Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CASANOVACASANOVACASANOVA

CASANOVA

chorisches Theater unter Sternen

Vom 11. bis 14. und 18. bis 20. August, jeweils ab 21 Uhr bringt die muunkompanie das Leben des legendären Giacomo Casanova als chorisches Theaterfest auf der Wiener Donauinsel auf ihre Wagenbühne.

Abseits ausgetretener Sommertheaterpfade geht die muunkompanie unter der Leitung von Christine Hartenthaler heuer zum fünften Mal auf Tournee. Mit ihrem Theaterwagen zieht die Truppe durch Österreich. Der Wagen lässt sich zu einer 100qm Bühne aufbauen, mit Beginn der Dämmerung beginnt das chorische Theater, an dem sich in den vergangenen vier Jahren rund 15.000 Zuschauer begeistert haben.

Das Konzept, besondere Orte im Spannungsfeld Peripherie – Zentrum zu bespielen, bringt die muunkompanie nun auf die Wiener Donauinsel und eröffnet damit einen völligen neuen Theaterort für Wien.

Die Bühne des Theaterwagens und die natürliche Kulisse des Aufführungsorts werden eins und beeindrucken mit aufwendigen Kostümen. Chorisches Theater löst den Protagonisten auf der Bühne ab und ersetzt ihn durch die vielstimmige und vielgesichtige Gruppe. Der strenge Stakkato-Rhythmus des Vortrags der drei Darstellerinnen und zwei Darsteller wird von drei Blechbläsern begleitet.

 

Die muunkompanie wurde 2001 von den ehemaligen Burgtheaterschauspielern Christine Hartenthaler und Raimund Wallisch gegründet. Zentrum ihrer Arbeit ist die chorische Theaterform und das Fahrende Theater.

Die muunkompanie stellt sich über ihre Produktionen bewusst in öffentliche Spannungsfelder. Jahr für Jahr entwickelt die muunkompanie ihre Theaterproduktionen, allesamt Uraufführungen, mit denen sie mit ihrem

eigens gebauten Theaterwagen durch Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Kärnten, die Schweiz und den Süddeutschen Raum tourt. Mit diesem Theaterwagen Dörfer, entlegene Orte, spezielle architektonische Situationen, auch nicht theatrale Plätze zu besetzen und zu bespielen, bedeutet, sie neu zu definieren, sie um eine Komponente öffentlichen Diskurses zu erweitern. Untrennbar damit verbunden ist die unmittelbare Begegnung mit Menschen, die Theater in dieser Form noch nicht erlebt haben.

Bei der Auswahl der Themen und Vorlagen für ihr Theater greift die muunkompanie auf die „Hohe Literatur“ als Ressource zurück: Lanzelot, Frankenstein, Don Quixote, Freischütz und 2005 Casanova. Die Texte der

muunkompanie werden von Raimund Wallisch entlang der Vorlage neu geschrieben und gemeinsam mit Christine Hartenthaler komponiert und umgesetzt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑