Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CECHOVs MÖWE in MünsterCECHOVs MÖWE in MünsterCECHOVs MÖWE in Münster

CECHOVs MÖWE in Münster

Komödie in vier Akten nach Anton P. Cechov im Wolfgang Borchert Theater

Premiere A Do 17. August 2006, 20 Uhr

Premiere B Fr 18. August 2006, 20 Uhr

 

Der junge, noch unbekannte Schriftsteller Kostja lebt auf

dem Landgut seines verarmten Onkels. Bei einem Besuch seiner Mutter, der

berühmten Schauspielerin Irina Arkadina, führt er auf einer grob gezimmerten

Bühne sein erstes Theaterstück auf. In der Hauptrolle und als einzige

Darstellerin spielt Nina, ein junges Mädchen vom Lande, das selbst mit

glühendem Idealismus zum Theater möchte. Das Prisma der kleinen

Landgesellschaft läßt die großen Gefühle und Schicksale dieser Welt

erscheinen und das Zauberspiel der verfehlten Wünsche nimmt seinen Lauf ...

 

Cechovs Stück DIE MÖWE [1896] hatte keinen Erfolg gehabt, bis Konstantin

Stanislawski, der große russische Theatermacher und Theoretiker, es im

Moskauer Künstlertheater inszenierte. Heute zählt es zu den meistgespielten

Klassikern der Moderne. WBT-Chef Meinhard Zanger hat mit CECHOVs MÖWE für

das Wolfgang Borchert Theater zur Spielzeiteröffnung 2006|07 eine eigene

Fassung erstellt, die die verfehlten Liebesbeziehungen, den

Generationenkonflikt und das Postulat einer Erneuerung des Theaters in den

Mittelpunkt rückt. "Das nenne ich ein Theater!" - ist der erste Cechovsche

Satz, der in der Spielfassung fällt. Und es ist der erste Satz, der in der

Ära des neuen Intendanten fällt. Die Themen Kunst | Leben werden ins Zentrum

gerückt, Themen, die sich die gesamte Spielzeit durchs Programm ziehen.

 

Regie | Meinhard Zanger

Ausstattung | Petra Buchholz

Mit | Florian Bender [Treplëv] | Brit Dehler [Nina] |

Stefanie Mühle [Arkadina] | Josef Tratnik [Trigorin] |

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑