Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„CHARLEYS TANTE“ - Musikkomödie nach dem Lustspiel von Brandon Thomas - OPER LEIPZIG IM SPIEGELZELT„CHARLEYS TANTE“ - Musikkomödie nach dem Lustspiel von Brandon Thomas - OPER...„CHARLEYS TANTE“ -...

„CHARLEYS TANTE“ - Musikkomödie nach dem Lustspiel von Brandon Thomas - OPER LEIPZIG IM SPIEGELZELT

PREMIERE FREITAG, 11. SEPTEMBER 2015, 20 UHR. -----

Brandon Thomas’ unschlagbare Verwechslungskomödie mit Musik von Ernst Fischer, einem der populärsten deutschen Swing-Komponisten der 20er und 30er Jahre.

 

Heinz Rühmann und Peter Alexander haben sie berühmt gemacht: die Geschichte von Charles Wykehams Tante Lucia. Die ulkige Travestie-Nummer aus der Zeit des Wirtschaftswunders war der Straßenfeger der 50er und 60er Jahre.

 

Dabei stammt das Bühnenstück dazu bereits aus dem Jahr 1892, in dem die Geschichte ursprünglich auch angesiedelt ist. Es ist der Charme des Altmodischen, der diesen Klassiker – ähnlich wie die »Feuerzangenbowle«, den »Raub der Sabinerinnen« oder »Pension Schöller« – so beliebt macht.

 

Während sich heute die jungen Leute im Chat verabreden oder den Eltern ihre neuen Eroberungen am Frühstückstisch vorstellen, durfte anno dazumal der berühmte Anstandswauwau nicht fehlen. Da zaubert man schon mal eine Tante aus Brasilien aus dem Hut. Und so verdonnert der mittellose Charley seinen Kumpel Babbs, das College-Dress gegen Stöckelschuhe und Federboa zu tauschen, um seine geliebte Amy und vor allen Dingen deren Vater, den Dekan des St. Olde’s College von Oxford, zu beeindrucken. Nur was passiert, wenn sich plötzlich alle um die reiche Erbtante reißen und Donna Lucia d’Alvadorez dann auch noch leibhaftig vor der Tür steht?

 

Dirigent Ulf Schirmer

Inszenierung Franziska Severin

Bühne Norman Heinrich

Kostüme Silke Maria Wey

Choreografie Friedrich Bührer

Dramaturgie Christian Geltinger

 

Aufführungen 12. Sep. 2015 / 13. Sep. 2015 / 16. Sep. 2015 / 18. Sep. 2015 / 19. Sep. 2015 / 20. Sep. 2015

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑