Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Choreografen-Wettbewerb "Die sieben Todsünden" - Theater St.Gallen Choreografen-Wettbewerb "Die sieben Todsünden" - Theater St.Gallen Choreografen-Wettbewerb...

Choreografen-Wettbewerb "Die sieben Todsünden" - Theater St.Gallen

Bewerbungen bis 10. März 2017. -----

Das Theater St.Gallen bietet sieben Choreografen/Choreografinnen die Gelegenheit, eine kurze eigene Kreation zu realisieren und öffentlich aufzuführen mit dem Titel:

SIEBEN

Superbia Avaritia Luxuria Ira Gula Invidia Acedia

Die sieben Todsünden – Wettbewerb für Choreografen

Die Bewerber sollen eine professionelle Ausbildung haben, in Europa wohnen und nach 1982 geboren sein. Mitarbeiter von Konzert und Theater St.Gallen sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Bewerbungen, bestehend aus einem Konzept für eine oder mehrere der sieben Todsünden (jeweils ca. 10 Minuten Dauer) mit Musik- und Kostümvorschlägen sowie Lebenslauf, sind bis 10. März 2017 per Post oder E-Mail zu richten an Theater St. Gallen, z.Hd. Kerstin Wüthrich, Museumstr. 24, 9004 St.Gallen, SCHWEIZ bzw. kbb@theatersg.ch . Eine internationale Jury unter dem Vorsitz von Beate Vollack wählt aus den Bewerbungen für jede Todsünde ein Konzept aus.

 

Die sieben Gewinnerinnen und Gewinner werden eingeladen, ab Januar 2018 ihre choreografische Umsetzung jeweils einer Todsünde mit Mitgliedern der Tanzkompanie am Theater St.Gallen einzustudieren, und überlassen dem Theater im Gegenzug die Aufführungsrechte. Es sind zehn Probentage für jede Choreografie vorgesehen sowie vier Tage Endproben. Die Premiere ist für April 2018 angesetzt.

 

Die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen besteht aus 14 professionellen Tänzern. Die Aufführungen finden in der Lokremise statt. Die Überlassung der Aufführungsrechte erfolgt ohne besondere Vergütung; das Theater übernimmt Reisekosten, Unterkunft und Spesen. Ein Anspruch auf Aufführung besteht nicht.

 

Jury:

Beate Vollack, Leiterin der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen (Vorsitz) Christian Spuck, Direktor des Balletts Zürich Jörg Weinöhl, Ballettdirektor der Oper Graz Dr. Katja Schneider, Tanz- und Theaterwissenschaftlerin, Ludwig-Maximilians-Universität München David Pountney, Regisseur, Intendant der Welsh National Opera www.theatersg.ch

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑