Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CHRISTIAN QUADFLIEG LIEST HEINRICH HEINE im Thalia Theater HamburgCHRISTIAN QUADFLIEG LIEST HEINRICH HEINE im Thalia Theater HamburgCHRISTIAN QUADFLIEG...

CHRISTIAN QUADFLIEG LIEST HEINRICH HEINE im Thalia Theater Hamburg

Eine Biografie, erzählt in Versen, Prosa und Aufzeichnungen

Matinee am Sonntag, dem 26. Februar, um 11 Uhr im Thalia Theater.

 

 

Christian Quadflieg liest Auszüge aus Heinrich Heines Werk. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Lyrik, unter anderem mit Passagen aus "Deutschland. Ein Wintermärchen". Der literarische Teil der Lesung wird ergänzt durch Zitate von Zeitgenossen über Heinrich Heine.

 

Heinrich Heines 150. Todestag am 17. Februar fand viel Beachtung - Christian Quadfliegs Bewunderung für den deutschen Dichter geht jedoch über Jubiläumsfeierlichkeiten hinaus. Er steht für seine Überzeugung ein, dass „Heinrich Heine nach Johann Wolfgang von Goethe der größte Lyriker deutscher Sprache ist“: Seit Jahren tourt er mit Heine-Leseprogrammen durch Deutschland und hat eine Heinrich-Heine-Denkmal-Inititative ins Leben gerufen (www.denkmal-an-heine.de).

Christian Quadflieg wurde am 11. April 1945 in Schweden geboren, verbrachte seine Schulzeit in Hamburg und absolvierte anschließend eine Ausbildung an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Zwischen 1969 und 1973 war er an den Bühnen von Oberhausen, Wuppertal und Basel engagiert. Seit 1974 ist er freischaffend und war sowohl am Theater (Berlin, Hamburg, München, Wien, Zürich, Salzburger Festspiele) wie auch im Fernsehen („Tatort“, „Der Landarzt“, „Vater wider Willen“) erfolgreich.

 

Eintritt 22 / 16 / 10,50 / 8 Euro, ermäßigt 7,50 Euro

Kartentelefon 040. 3281 4444

www.thalia-theater.de

www.christianquadflieg.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑