Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christoph Nussbaumeders "Die Kunst des Fallens" im STAATSTHEATER DARMSTADTChristoph Nussbaumeders "Die Kunst des Fallens" im STAATSTHEATER DARMSTADTChristoph Nussbaumeders...

Christoph Nussbaumeders "Die Kunst des Fallens" im STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 29. Januar | 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

Die Geschichte um die alleinerziehende Wirtin Monika und ihre Töchter Sigrid und Seffi wurde 2010 mit dem Autoren-Förderpreis des Schauspiels Köln ausgezeichnet.

Monikas Biergarten, die "Felsenschänke" an der Donau, am Fuße eines mächtigen Felsmassivs gelegen, ist ein Ort der Zusammenkunft alter Bekannter und der Zuflucht für Gestrandete. Jedoch schwelt auch manch Unausgesprochenes unter der Oberfläche der bierseligen Launen. Während Monika langsam nicht mehr weiß, wie lange sich die Wirtschaft noch halten lässt, will Seffi nach Beendigung des Studiums einfach nur weg. Und Sigrid erträgt das zudringliche Interesse vor allem der männlichen Biergartenbesucher immer schwerer. Und plötzlich kommt es am Felsmassiv zu einem tödlichen Zwischenfall...

 

Christoph Nußbaumeder ist einer der namhaften deutschen Jungautoren. Mit Die Kunst des Fallens gelingt ihm eine fesselnde Milieustudie: Beengt und perspektivlos wirkt das Leben der Figuren. Nußbaumeder zeichnet sie liebevoll als Alltagsmenschen mit Macken, Träumen und Sehnsüchten.

 

Inszenierung Jens Poth | Bühne und Kostüme Simone Wildt

 

Mit Gabriele Drechsel, Anne Hoffmann, Maika Troscheit, Diana Wolf | Jürgen Hellmann, Heinz Kloss, Simon Köslich, Tino Lindenberg, István Vincze, Gerd K. Wölfle

 

Weitere Vorstellungen 4., 8., 18. und 26. Februar | 19.30 Uhr

12., 24. und 26. März | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑