Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CHRISTOPH SCHLINGENSIEF INSZENIERT MORITZ EGGERTS OPER FREAXCHRISTOPH SCHLINGENSIEF INSZENIERT MORITZ EGGERTS OPER FREAXCHRISTOPH SCHLINGENSIEF...

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF INSZENIERT MORITZ EGGERTS OPER FREAX

EIN AUFTRAGSWERK VON THEATER BONN UND BEETHOVENFEST.

URAUFFÜHRUNG 2. SEPTEMBER 2007 IM BONNER OPERNHAUS.

THEATER BONN und das Beethovenfest haben erneut einen zeitgenössischen Komponisten mit der Komposition einer Oper beauftragt:

 

Moritz Eggert wird sein Werk „Freax“ erstmals am 2. September 2007 im Bonner Opernhaus präsentie­ren. „Freax“ ist eine tragische (Liebes-)Geschichte über Täuschung, Selbst­täuschung und den Umgang mit den „Andersartigen“; eine Geschichte von Men­schen, deren Körper nicht der Norm entsprechen. Das Libretto verfasst die Auto­rin Hannah Dübgen.

 

 

Moritz Eggert schrieb bisher zehn Opern. Bei der Ruhrtriennale 2005 wurde sein vielbeachtetes Fußballoratorium „Die Tiefe des Raumes“ uraufgeführt.

 

 

Seit der Oper „Der ewige Friede“ von Kurt Schwertsik in der Spielzeit 1994/95 wurde im Bonner Opernhaus keine zeitgenössische Oper uraufgeführt

 

Als Regisseur für das Auftragswerk „Freax“ hat Bonns Generalintendant Klaus Weise den durch seine Bayreuther „Parsifal“-Inszenierung inzwischen auch den Opernkritikern bekannten Künstler Christoph Schlingensief verpflichtet: „In den vergangenen Jahren hat Christoph Schlingensief sowohl mit seinen Film- als auch mit seinen Bühnenarbeiten immer wieder bewiesen, dass er Randgruppen unserer Gesellschaft wie Behinderte, Asylbewerber oder Arbeitslose auf künst­lerisch spannende und bewegende Art und Weise einbinden und damit die Öffentlichkeit für deren Lebenssituation sensibilisieren konnte“, sagt Klaus Weise über den in Berlin lebenden Künstler.

 

Ein Beispiel dafür ist die Container-Aktion „Bitte liebt Österreich“ im Rahmen der Wiener Festwochen 2000: Versehen mit der Aufschrift „Ausländer raus!“, einer Wahlparole des österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider, dominierten die vor der Wiener Staatsoper aufgestellten Container und die nach Vorbild des TV-Formats Big Brother darin eingesperrten Asylbewerber über Wochen die poli­tische, mediale und öffentliche Diskussion in Österreich.
Am Schauspielhaus Zürich verwirklichte Schlingensief gemeinsam mit aus­stiegswilligen Neonazis den „Hamlet“ (2001), seine bis heute einzige Klassiker­inszenierung, aus der unter dem Namen REIN ein eigener Verein zur Resozia­lisierung ehemaliger Extremisten hervorging.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑