Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Clockwork Orange“ nach dem Roman von Anthony Burgess in Köln„Clockwork Orange“ nach dem Roman von Anthony Burgess in Köln„Clockwork Orange“ nach...

„Clockwork Orange“ nach dem Roman von Anthony Burgess in Köln

Premiere am 13.02. 1008 um 20:30 Uhr im Theataer TIEFROT, Dagobertstr. 32

 

Die Geschichte ist aus dem Film von Stanley Kubrick bekannt: Alex, 17 und mit kleinbürgerlichem Hintergrund, der Beethovens neunte Symphonie liebt, ist der führende Kopf einer Jugendbande mit einem schockierenden Gewaltpotenzial – in der Nacht ziehen sie los, rauben, stehlen, vergewaltigen.

Bei einer ihrer nächtlichen Einbruchstouren wird er nach einem Machtkampf in seiner eigenen Gang von dieser denunziert und auf frischer Tat ertappt. Woraufhin er in einer Besserungsanstalt landet. In der Haft wird er – auf eigenen Wunsch – in einem gewagten Experiment einer Gehirnwäsche unterzogen, die zwar seine Aggressionen austreibt, ihn aber völlig apathisch macht, da er mit den Aggressionen auch den Kern seiner Identität verliert. Er wird zum hilflosen Opfer.

 

Mit diesem Projekt reagiert das Theater TIEFROT auf die immer weiter eskalierende Jugendkriminalität im westlichen Europa, auf den Ausbruch von Gewalt, die sich gegen die Staatsgewalt richten kann – wie bei den Unruhen in den Pariser Vorstädten –; gegen harmlose Passanten – wie neulich erst in der Münchner U-Bahn –; oder gegen die Täter selbst und ihre Mitschüler – wie bei den (versuchten) Amokläufen an Schulen, die dann im Selbstmord enden.

 

Dabei treibt dieser hellsichtige Text von Anthony Burgess (geschrieben 1962) die Situation der Jugendlichen sowie die hilflosen Versuche des Staates, darauf zu reagieren, auf die Spitze. Denn heute ist das, was 1962 noch Science Ficton war, bedrohlich nah an der Realität.

 

Regie: Volker Lippmann

 

Vorstellungen:

 

Fr., 15.02. um 20:30

Sa., 16.02. um 20.30

Mi., 20.02. um 20:30

Do., 21.02. um 20:30

Fr., 22.02. um 20:30

Sa., 23.02. um 20:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑