Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CLYDE UND BONNIE von Holger Schober, E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergCLYDE UND BONNIE von Holger Schober, E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergCLYDE UND BONNIE von...

CLYDE UND BONNIE von Holger Schober, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 22. November 2011 | 20:00 | Morphclub. -----

Als Clyde und Bonnie sich kennen lernen, ist es wie eine Explosion. Sie begegnen sich an einem Freitag

um 15 Uhr und um 15:07 Uhr sind sie bereits unzertrennlich. Vorher ist ihnen praktisch nie was Gutes passiert, aber jetzt ist ihre Zeit gekommen: zu zweit gegen den Rest der Welt.

Sie sind jung. Sie sind verliebt. Sie sind anders. Sie rauben Banken aus. Das ist der Plan. Denn was ihre Leinwandhelden können, das können sie schon lange. Pfeif auf Jugendarbeitslosigkeit, pfeif auf zerrüttete Familienverhältnisse. Schluss mit frustig. Raus aus dem Sozialbau und rein ins Leben! Aber wenn man sich selbst in die Schusslinie stellt, dann bekommt man hin und wieder auch eine Kugel ab. Und im richtigen Leben sind die Kugeln echt.

 

Inspiriert von der Geschichte des legendären Gangsterpärchens Bonnie und Clyde schrieb Holger

Schober (Hikikomori) ein B-Movie für die Bühne, das im Hier und Heute spielt. Es handelt von

Jugendarbeitslosigkeit, Orientierungslosigkeit, sozialer Verwahrlosung, Gewalt und wahrer Liebe.

Die Produktion CLYDE UND BONNIE wird im Morphclub aufgeführt und setzt damit die erfolgreiche

Kooperation fort, die in der Spielzeit 2010/11 mit BASH begann.

 

Inszeniert wird CLYDE UND BONNIE von Joerg Bitterich, dessen Inszenierung von BASH (ebenfalls im Morphclub aufgeführt) in der letzten Spielzeit bei den 29. Bayerischen Theatertagen mit dem Jugendjury-Preis für die Beste Produktion im Kleinen Haus ausgezeichnet wurde.

 

Inszenierung: Joerg Bitterich

Ausstattung: Denise Leisentritt

 

Mit: Aline Joers; Felix Pielmeier

 

Vorstellungen: 25. + 27. November; 4., 9. + 10., 16. + 18. Dezember 2011; 12. – 15.

Januar 2012

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑