Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cocoondance: ORLANDO - SCRAPPED im THEATER BONN, Cocoondance: ORLANDO - SCRAPPED im THEATER BONN, Cocoondance: ORLANDO -...

Cocoondance: ORLANDO - SCRAPPED im THEATER BONN,

Uraufführung: Freitag, 15. Mai 2009, 19.30 Uhr, Opernhaus Bonn

 

Als ein „Epos der Bewegung“ bezeichnete der italienische Schriftsteller und Ariost-Verehrer Italo Calvino den Orlando Furioso, der jetzt in einer Koproduktion mit dem THEATER BONN, dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen und dem Manning Camerata-Orchestra London vom Bonner Ensemble COCOONDANCE auf der Bonner Opernbühne uraufgeführt wird.

 

 

Eine Bewegung „gezeichnet vom Galopp der Pferde und von den Schlägen des menschlichen Herzens, die uns hineinführt in den Geist der Dichtung; das Vergnügen an der Schnelligkeit der Handlung verbindet sich sofort mit einem Gefühl der Weite in der Verfügbarkeit von Zeit und Raum.“

Kein Wunder also, dass Ariosts phantastischer Kosmos nicht als Inspiration von weit mehr als hundert Opern und Theaterstücken diente, sondern auch Choreografen, wie jetzt Rafaële Giovanola vom Bonner Ensemble COCOONDANCE, fasziniert und begeistert.

 

In Ariosts’ Epos „Orlando furioso“ geht es auf den ersten Blick um den Kampf zweier Kulturen: Ein islamisches Heer steht vor den Toren von Paris, und die christlichen Ritter verteidigen das Abendland. Vierhundert Jahre später, 1532, glaubt Ariost jedoch an kein Rittertum mehr. Geblieben sind für ihn Egoisten, Verrückte, Einsame, die sich nach dem Verlust des mittelalterlichen Weltbildes mit der Anarchie und dem Chaos der Renaissance herumschlagen.

Bei dem bunten Erzählteppich unzähliger, ineinander verschachtelter Geschichten um den liebeskranken Orlando konzentriert sich „ORLANDO – scrapped“ ganz auf die „Mondepisode“, den zentralen Kern des Epos, der nie dramatisiert oder in einer Oper vertont wurde. In ihr unternimmt ein englischer Prinz eine Reise auf den Mond, um den verlorenen Verstand Orlandos zu suchen. Er findet dort eine Parallel- und Spiegelwelt vor, eine poetische Antwort auf die (postmoderne) Erfahrung von der Pluralität der Welt, die nun, rund 500 Jahre nach seiner Entstehung, von der Choreografin Rafaële Giovanola und ihrem Komponisten Jörg Ritzenhoff angeführten Expedition, gemeinsam mit dem Publikum durchwandert und wiederentdeckt werden will.

 

COCOONDANCE wurde 2000 anlässlich einer Einladung zum Avignon-Off-Festival gegründet. Die "Freie Szene" war für dessen Choreografin Rafaële Giovanola ein künstlerischer Freiraum neben dem festen Engagement bei der städtischen Kompanie in Bonn. Zuvor war die in Baltimore/USA geborene Schweizerin Solistin in Turin. Von dort aus wurde sie an das Frankfurter Ballett engagiert, wo sie acht Jahre lang mit William Forsythe arbeitete. Von 1990 bis 2003 war sie Mitglied in Pavel Mikuláštiks Choreographischem Theater, zuletzt in Bonn, wo sie nach dessen Auflösung 2003 die Arbeit mit der eigenen Gruppe fortführt. 2004 erhielt COCOONDANCE eine von Stadt und Land unterstützte Bleibe im Bonner Theater im Ballsaal, wo im Zeitraum 2000 bis 2008 sechzehn abendfüllende Produktionen entstanden. Das mehrfach preisgekrönte Ensemble gastiert seit Jahren europaweit auf Festivals.

 

Soeben hat die nordrhein-westfälische Landesregierung COCOONDANCE neben drei weiteren Kompanien für eine NRW-Spitzenförderung ausgewählt. Eine Jury bestehend aus den Journalistinnen Nicole Strecker (Köln), Melanie Suchy (Frankfurt) und Bettina Trouwborst (Krefeld), Dieter Buroch, dem künstlerischen Leiter des Theaters Mousonturm in Frankfurt, und dem Theaterreferenten des Landes Wolfgang Hoffmann hatte aus 24 Bewerbungen die vier Künstler bzw. Kompanien ausgewählt.

 

 

Eine Koproduktion von COCOONDANCE mit dem THEATER BONN, The Manning Camerata-Orchestra (London) und dem Theater im Pfalzbau Ludwigshafen

 

Komposition (basierend auf Händel): Jörg Ritzenhoff

 

Von und mit:

Miquel Barcelona, Patrick Entat, Volkhard Samuel Guist, Martin Inthamoussú, Juan Luis Matilla Terrones, Maura Morales, Vicky Pérez Mirinda, Zufit Simon, Bärbel Stenzenberger, Eric Trottier, Yoshiko Waki

Gesang: Susanne Blattert

Musik: Jörg Ritzenhof, Matthias Höhn und drei Solisten des Manning Camerata-Orchestra, London

Choreographie und Inszenierung: Rafaële Giovanola

Komposition und Musikalische Leitung: Jörg Ritzenhoff

Bühne: Frank Chamier

Kostüme: Marion Eisele

Lichtgestaltung: Marc Brodeur

Video: Axel Largo

Coaching: Juan Kruz Diaz de Garaio Esnaola

Assistenz: Anna Rick

Ausstattungsassistenz: Ansgar Baradoy

Dramaturgie und Konzept Rainald Endraß

 

Gefördert durch: Kunststiftung NRW / Landschaftsverband Rheinland / Der Ministerpräsident der Landes NRW / Le Conseil de la Culture Etat du Valais

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑