Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cole Porters Musical "Kiss Me, Kate" im Theater Kiel Cole Porters Musical "Kiss Me, Kate" im Theater Kiel Cole Porters Musical...

Cole Porters Musical "Kiss Me, Kate" im Theater Kiel

Premiere am 8. November 2014, 19:30, Opernhaus. -----

Fred Graham braucht Geld – dringend. Daher ruhen alle Hoffnungen des Theatermachers auf seinem neuesten Musical, für das er als Autor, Produzent, Regisseur und Hauptdarsteller gleichzeitig verantwortlich zeichnet: Kiss Me, Kate nach Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung!

Damit die Show ein Erfolg wird, hat er seine Ex-Frau Lilli Vanessi, nicht mehr ganz so erfolgreicher Hollywood-Star, in der Rolle der Kate besetzt. Fred und Lilli würden sich auch wieder annähern, wäre da nicht Lois Lane, die die Rolle der Bianca spielt. Als Lilli erfährt, dass Fred es eigentlich auf Lois abgesehen hat, wird sie nicht nur auf der Bühne zur »Widerspenstigen«. Und dann sind da auch noch die beiden Ganoven, die Fred für den Unterzeichner eines Schuldscheins halten, den eigentlich Lois‘ Freund Bill Calhoun unterschrieben hat…

 

»Schlag nach bei Shakespeare!«, denn schließlich wird er dieses Jahr 450! Mit Kiss me, Kate ehren wir den größten Dramatiker der Neuzeit mit einer der witzigsten Bearbeitungen seines Werks, die das Musiktheater zu bieten hat. Cole Portes klassische »backstage comedy« ist einer der ersten wirklichen Welterfolge des Musicals und begeistert auch 65 Jahre nach der Uraufführung noch durch den selbstironischen Blick hinter und auf die Bühne, durch rasanten Wortwitz und mitreißende Songs, die längst zu Standards geworden sind – ein einfach »wunderbar!«-es Theatererlebnis.

 

Eine musikalische Komödie.

Buch von Samuel und Bella Spewack.

Musik und Gesangstexte von Cole Porter.

Neue Orchestration von Don Sebesky (Broadway 1999).

Deutsch von Günter Neumann in einer Neufassung von Peter Lund

 

Musikalische Leitung Michael Nündel

Regie und Choreografie Ricarda Regina Ludigkeit

Bühne Hans Kudlich

Kostüme Walter Schütze

Choreinstudierung Lam Tran Dinh

 

Fred Graham / Petruchio Ks. Jörg Sabrowski

Lilli Vanessi / Kate Ks. Heike Wittlieb

Lois Lane / Bianca Jasmin Bilek

Bill Calhoun / Lucentio Björn Klein

Hortensio Peter Neustifter

Gremio Lars Kemter, Sascha Stead

Paul, Freds Garderobier Siegmar Tonk

Hattie, Lillis Garderobiere Antje Eckermann

Harry Trevor / Baptista Minola Andreas Torwesten

1. Ganove Fred Hoffmann

2. Ganove Michael Müller

General Harrison Howell Marek Wojciechowski

Bühnenarbeiter / Gregor / Philip / Nathaniel Christian Funk

Rosie, die Regie-Assistentin / Mädchen Barbara Wanasek

Dance Captain / Mädchen Alice Wittmer

Maske / Mädchen Evita Komp

Chor Opernchor des Theaters Kiel

 

Sa 08.11. 19:30

Fr 14.11. 20:00

Fr 28.11. 20:00

Fr 19.12. 20:00

Sa 10.01. 20:00

Sa 17.01. 20:00

So 25.01. 19:00

So 01.02. 16:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑