Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Compañia Tangokinesis im Tanzhaus NRW in DüsseldorfCompañia Tangokinesis im Tanzhaus NRW in DüsseldorfCompañia Tangokinesis im...

Compañia Tangokinesis im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

In einem Gastspiel der Compañia Tangokinesis am 21.4. 2007 im Tanzhaus NRW waren die neun (statt der angekündigten zehn) Tänzer technisch perfekt und boten eine durchweg schnell getanzte Aufführung. Die Choreografie bestand aus einer Abfolge von einzelnen, hinter einander gereihten Tänzen und war mit ihren ständigen Wiederholungen und dem gleichbleibendem Tempus äußerst spannungslos. So kam denn auch die Vielfalt der technischen Möglichkeiten des Tangos nicht zum Tragen, eher schienen es der Choreographin besonders Ganchos und Boleos angetan zu haben. Von der möglichen Dynamik , Dramatik und Emotionalität eines Tangos keine Spur. Besonders fatal war das bei den beiden Tänzen, die zu einer an Maschinengewehrsalven erinnernden Musik geboten wurden. Die Assoziationen, die sich automatisch dabei einstellen, zumal im Kontext Tango und Argentinien, fanden in der Interpretation keinen Nachhall.

 

Von der Struktur und der Ästhetik her erinnerte die Choreographie an die Revueauftritte des Fernsehballetts der 70er Jahre. War im ersten Teil zumindest noch der Tango als Grundlage der Choreographie zu spüren, wurde im zweiten Teil ein Potpourri zu einer Reise durch die Welt geboten, kleine Scherze und das ins Publikum Hineinstrahlen der Tänzer erinnerten damit endgültig an das Revuetheater. Die neuen Tendenzen eines wirklichen "Nuevo Tango" scheinen an der Choreografin spurlos vorbei gegangen zu sein. Trotz enthusiastischem Beifalls eine enttäuschende Aufführung.

Künstlerische Leitung, Choreografie: Ana María Stekelmann; choreografische Assistenz: Nora Robles, Pedro Calveyra, Marcelo Carte; Tanz: Nora Robles, Vanesa Odetti, Laura Aguerreberry, Mariela Magenta, Verónica Tandura, Pedro Calveyra, Marcelo Carte, Facundo Mercato, Ignacio Gonzalez Cano; Arturo Gutierrez; Lichtdesign: Omar Possemato; Sound: Tatín Perez; Kostüme: Jorge Ferrari.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑