Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart in Chemnitz"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart in Chemnitz"Così fan tutte" von...

"Così fan tutte" von Wolfgang Amadeus Mozart in Chemnitz

Premiere: 22. Dezember 2007, 19.30 Uhr im Opernhaus

 

Hinter dem italienischen Titel von Mozarts Oper verbirgt sich eine der Kernaussagen des Stückes: „So machen es alle!“ Davon ist Don Alfonso bereits zu Beginn des Stückes felsenfest überzeugt.

Aber was machen eigentlich alle? Genauer gefragt: Was machen eigentlich alle Frauen? Denn auf diese bezieht sich die Aussage des zynischen Offiziers im besonderen. Er meint zu wissen, dass alle Frauen untreu seien. Die beiden jungen, bis über beide Ohren verliebten Offiziere Guglielmo und Ferrando sind hingegen von der absoluten Treue ihrer Freundinnen Dorabella und Fiordiligi überzeugt. Lieber wollen sich mit Don Alfonso duellieren, als seiner Behauptung Glauben zu schenken. Doch dieser macht einen ganz anderen Vorschlag: Statt eines Duells wäre doch wohl eine Wette angemessener. 24 Stunden lang sollen die beiden nach Anleitung Don Alfonsos den ultimativen Treue-Test bei ihren Freundinnen durchführen.

 

Der Plan ist dabei denkbar einfach: Die beiden müssen verschwinden mit dem Ziel, ihre Geliebten davon zu überzeugen, dass sie nicht so bald zurückkehren werden. Allerdings kehren sie zu ihren Geliebten umgehend zurück, jedoch derart verkleidet, dass die Damen die Maskerade gar nicht bemerken. Als „Fremde“ müssen sie nun die Freundin des jeweils anderen umwerben, was die Treue der Damen nach Ansicht Don Alfonsos dann auch ins Wanken bringen wird. Don Alfonso und die Zofe Despina spinnen zusätzlich eine Intrige nach der anderen, um dem Liebeswerben der vermeintlichen Fremden Nachdruck zu verleihen und die Untreue nachweisen zu können.

 

Aber ganz so einfach ist es doch nicht, denn die auf rosa Wolken schwebenden, verliebten Paare sind eben keine Marionetten, sondern fühlende Menschen, die dem Plan des Pragmatikers Don Alfonso manch unerwartete Wendung verleihen ...

 

Musikalische Leitung: Domonkos Héja

Inszenierung: Wolfgang Engel

Bühne: Andreas Jander

Kostüme: Caritas de Witt

Chor: Mary Adelyn Kauffman

 

Es singen: Judith Kuhn (Fiordiligi), Tiina Penttinen (Dorabella), Andreas Kindschuh (Guglielmo), André Riemer (Ferrando), Jana Büchner (Despina), Thomas Mäthger / Andreas Mitschke (Don Alfonso)

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 25. und 29. Dezember 2007, 19.30 Uhr im Opernhaus

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑