Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CRANKO MOVES STUTTGARTCRANKO MOVES STUTTGARTCRANKO MOVES STUTTGART

CRANKO MOVES STUTTGART

Das Festival des Stuttgarter Balletts zum 80. Geburtstag von John Cranko vom 25. Oktober bis 2. Dezember 2007

 

Die Ballettwoche vom 25. Oktober bis 1. November 2007 vereint John Crankos berühmte Trias der literarisch inspirierten Handlungsballette Der Widerspenstigen Zähmung, Onegin und Romeo und Julia mit hochinteressanten Wiederaufnahmen:

Am 28. Oktober feiert der Ballettabend CRANKO MOVES 1 Premiere, der mit den Balletten Présence, Jeu de cartes und Brouillards einen unterhaltsamen Überblick über John Crankos virtuose Behandlung musikalischer Vorlagen der

unterschiedlichsten Genres präsentiert. Der Abend Hommage à Cranko ist dem

Nachwirken von Crankos Schaffen im Werk der nachfolgenden Choreographen-

Generationen gewidmet. Mit dem Vortrag Thank you, John! erweist Ballettintendant Reid Anderson am 29. Oktober seinem berühmten Vorgänger Reverenz.

 

Direkt im Anschluss an die Ballettwoche liegt im November 2007 der Schwerpunkt des Festivals auf Kooperationsprojekten mit insgesamt drei Uraufführungen: Bridget Breiner choreographiert für Schüler der John Cranko-Schule Zeitsprünge, eine Produktion, die in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Stuttgart im Rahmen der Ausstellung „Im Rampenlicht, Baumeister als Bühnenbildner“ realisiert und am 2. November 2007 im Kunstmuseum uraufgeführt wird.

 

In Kooperation mit dem FITZ! Zentrum für Figurentheater entsteht unter der Regie von Antje Töpfer und Florian Feisel das Stück Cranko Re-Flexions für den Tänzer des Stuttgarter Ballettes Tomas Danhel, das am 21. November im FITZ! uraufgeführt wird.

 

Den Abschluss der Festivalwochen bilden drei weitere Veranstaltungshöhepunkte vom 30. November bis 2. Dezember 2007: Die Premiere der Neufassung von John Crankos Carmen steht gemeinsam mit der Wiederaufnahme von Initialen R.B.M.E. auf dem Programm des Ballettabends CRANKO MOVES 2, der ab dem 30. November bis Ende Januar 2008 im Opernhaus getanzt wird.

 

Am 1. Dezember findet im Opernhaus die große John-Cranko-Ballettgala statt, bei der Stuttgarter Solisten gemeinsam mit Gästen aus aller Welt (u.a. vom Chinesischen Nationalballett, Londoner Royal Ballet, American Ballet Theater) Pas de deux und Duette von John Cranko tanzen.

 

In einer Matinéeveranstaltung am 2. Dezember im

Schauspielhaus diskutiert Petra von Olschowski (Moderation) mit Johannes

Odenthal, Martin Puttke, Christian Spuck und Hartmut Regitz über Das erzählende Ballett heute.

 

Das Festival „Cranko Moves Stuttgart – John Cranko zum 80. Geburtstag“ steht

unter der Schirmherrschaft von Günther H. Oettinger, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, und Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Stadt Stuttgart.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑