Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cult.urnacht in BozenCult.urnacht in BozenCult.urnacht in Bozen

Cult.urnacht in Bozen

Mitreden und Zuhören am 8. Oktober ab 20 Uhr bei den Vereinigten Bühnen Bozen und im Hörfunk ders RAI Sender Bozen

 

Mitreden und Zuhören. Unter diesem Motto findet am 8. Oktober ab 20 Uhr im Foyer des Stadttheaters Bozens eine Cult.urnacht statt, die von den Vereinigten Bühnen Bozen (VBB) in Zusammenarbeit mit dem Hörfunk RAI Sender Bozen organisiert und live im Hörfunk des Senders Bozen übertragen wird. Eingeladen sind alle, die sich mit dem Thema Kultur beschäftigen. In Podiumsdiskussionen werden aktuelle Aspekte des kulturellen Lebens und der Kulturförderung erörtert, in Publikumsdiskussionen werden Meinungen zum kulturellen Geschehen im Land eingeholt. Dazu gibt es Musik von Helga Plankensteiner und Michl Lösch.

 

„Keine Frage: Die Cult.urnacht soll für Kultur werben. Aber braucht Kultur Werbung?“ schreiben dazu die beiden Veranstalter Thomas Seeber (VBB) und Robert Asam (RAI Sender Bozen) im Begleittext zur Veranstaltung und weiter: „Gibt es nicht schon genug Plakate, Programme und vor allem Menschen, die sich um kulturelle Belange kümmern? Menschen, die uns ins Konzert, ins Theater, in eine Ausstellung holen, zur Lesung, zum Festivalbesuch einladen? Wäre weniger mehr? Wer bezahlt eigentlich den Kulturbetrieb, oder besser gesagt: Wer sollte bezahlen? Überschätzen wir unser Anliegen: Wir, die da glauben, dass Kultur im gesellschaftlichen Leben einen gehobenen Stellenwert einnehmen sollte?“

Um all diese Fragen werden sich vier Podiumsdiskussionen drehen, die von erfahrenen ModeratorInnen geleitet werden. Klaus Hartig diskutiert mit seinen Gästen über das Thema „Festival(un)kultur?“ Hugo Seyr geht der Frage nach: „Sind sich Theaterbetriebe im Weg?“ Sigurd Paul Scheichl redet mit Literaturexperten und Schriftstellern über „Südtirol – Literarisches Korsett?“ und Nina Schröder holt sich Gäste zum Thema: „Wieviel Provinz verträgt die Kunst?“ Durch den Abend führen Renate Gamper und Theo Hendrich.

Das Foyer des Stadttheaters Bozen ist in dieser Nacht eine offene Begegnungsstätte für Leute, denen Kultur ein Anliegen ist. Ein Marktplatz zum Diskutieren und Plaudern, zum Hinhören und Beobachten. Die Cult.urnacht ist ein Versuch, Programmmacher und Publikum, Kritiker und Kritisierte, Verantwortliche und Verbraucher zusammenzubringen. Jeder hat die Möglichkeit, bei freiem Eintritt im Stadttheater vorbeizuschauen oder den Abend live im Hörfunk des Senders Bozen zu verfolgen. Mitreden und Zuhören heißt das Angebot von VBB und RAI Sender Bozen am 8. Okober ab 20 Uhr.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑