Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
D.F.E. Aubers opéra comique „Fra Diavolo“ im Staatstheater am Gärtnerplatz, MünchenD.F.E. Aubers opéra comique „Fra Diavolo“ im Staatstheater am Gärtnerplatz,...D.F.E. Aubers opéra...

D.F.E. Aubers opéra comique „Fra Diavolo“ im Staatstheater am Gärtnerplatz, München

Premiere am Samstag, 10. Mai 2008, 19.00 Uhr

 

Zerline, eine Gastwirtstochter, soll einen reichen Bauern heiraten. Sie liebt aber den mittellosen Lorenzo, der mit seinen Männern den Anführer einer berüchtigten Räuberbande sucht: Fra Diavolo.

Lord und Lady Kookburn sind soeben von ihm und seinen Leuten überfallen und fast vollständig ausgeraubt worden. Im Gasthaus angekommen, treffen sie auf den »Marquis von San Marco« alias Fra Diavolo, der ihnen auch noch das übrige Hab und Gut abknüpfen will, und es nicht zuletzt auf das Herz der Lady abgesehen hat.

 

Die letzte Musiktheaterinszenierung der Spielzeit liegt in der Hand des Intendanten Ulrich Peters, der sich mit Daniel-François-Esprit Aubers Fra Diavolo der zum Kernrepertoire des Hauses gehörenden Gattung der opéra comique widmet. Das 1830 in Paris uraufgeführte Werk gehörte seit seiner Entstehung bis in die 30er Jahre zu den meist gespielten Opern Europas. Heute finden sich die Werke Aubers vor allem in den Repertoires französischer Häuser.

 

Die opéra comique mit gesprochenen Dialogen zeigt den Komponisten auf der Höhe seiner Erfindungskraft und verrät zugleich den inspirierenden Einfluss Rossinis. Inhaltlich greift sie die bereits zu Lebzeiten europaweit berühmt-berüchtigte historische Figur des Fra Diavolo auf, der 1806 in Italien gehenkt wurde. Auber und sein Librettist Eugène Scribe machten daraus eine kurzweilig-parodistische Räuberromanze mit vielen vergnüglichen Ensembleszenen.

 

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Thomas Kalb, Generalmusikdirektor der Stadt Heidelberg, der bereits von 1990 bis 1992 als 1. Kapellmeister des Staatstheaters am Gärtnerplatz verpflichtet war. Ulrich Peters selbst hat für die Oper eine eigene deutsche Fassung eingerichtet, die sich sehr dicht am humoristischen Originaltext orientiert. Als entscheidende Kraft für den Verlauf der Vorstellungen kommt bei seiner Inszenierung zusätzlich das Publikum ins Spiel: In der Pause kann es über den Ausgang des Stückes abstimmen und so direkt über das Wohl oder Wehe Fra Diavolos – und damit eine der beiden vom Komponisten geschaffenen Fassungen – entscheiden.

 

Fra Diavolo oder Das Gasthaus von Terracina

 

opéra comique in drei Akten von Daniel-François-Esprit Auber

Dichtung von Eugène Scribe, Deutsche Fassung von Ulrich Peters

 

Musikalische Leitung: Thomas Kalb, Regie: Ulrich Peters,

Bühnenbild: Herbert Buckmiller, Kostüme: Götz Lanzelot Fischer

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge):

 

Fra Diavolo Tilmann Unger / Adrian Xhema

Lord Kookburn Daniel Fiolka / Hans-Jörg Weinschenk (a.G.)

Pamela Rita Kapfhammer / Ann-Katrin Naidu

Lorenzo Bernhard Berchtold (a.G.) / Peter Sonn

Matteo Christian Hübner / Holger Ohlmann

Zerline Sibylla Duffe / Christina Gerstberger

Beppo Mario Podrečnik / Florian Simson

Giacomo Stefan Sevenich / Johannes Wiedecke

Francesco Fritz Graas

 

Chor, Orchester und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine: 10., 16., 24., 27., Mai, 6., 15., 21., 29., 30. Juni, 3., 8., 10., 16., 23., 25. Juli 2008

 

Auftakt am So., 4. Mai 2008, 11.00 Uhr im Foyer mit Mitwirkenden der Inszenierung

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑