Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg„Damensalon“ am 1. März...

„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Ab 1. März wird im Schauspielhaus gelesen! Die Schauspielerin Monique Schwitter eröffnet ihren Damensalon mit Texten von Frauen für Frauen - und Männer. Von nun an ist an jedem ersten Mittwoch im Monat die Kantine des Schauspielhauses der Rahmen für kluge, schroffe, zärtliche, fragende, einfach schöne Weiberworte. Gelesen werden Lieblingsbücher aus weiblicher Feder, die Lesenden sind Ensemblemitglieder des Schauspielhauses, von Zeit zu Zeit flankiert von Gästen.

 

Die Lesereihe startet mit dem 1962 entstandenen dramatischen Monolog der amerikanischen Schriftstellerin Sylvia Plath "Drei Frauen. Ein Gedicht für drei Stimmen", einer ebenso lyrischen wie schonungslosen Auseinandersetzung dreier Frauen mit ihren Hoffnungen, Ängsten und zutiefst weiblichen Erfahrungen. "Drei Frauen" ist eine Zumutung: schrecklich und schön, konkret und flirrend tanzen drei weibliche Stimmen auf einem dünnen Seil zwischen Winter und Frühling, Verlust und Liebe, Zerstörung und Geburt - und vereinigen sich zu einem Dreiklang von Schmerz, Glück und Gier. Die Schauspielerinnen Ute Hannig, Maja Schöne und Monique Schwitter schlüpfen in die Plath'schen Frauenrollen, hauchen ihnen Leben ein, und werden von Mascha Wehrmann auf dem Cello begleitet.

 

Initiatorin des Damensalons ist die Schweizerin Monique Schwitter, die seit dieser Spielzeit zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg gehört. Sie studierte Schauspiel und Regie am "Mozarteum" in Salzburg und war, bevor sie nach Hamburg kam, engagiert am Schauspielhaus Zürich, am Schauspiel Frankfurt und am Schauspielhaus Graz.

2005 veröffentlichte sie ihren ersten Erzählband "Wenn's schneit beim Krokodil" (Droschl), für den sie jüngst mit dem Robert Walser-Preis ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑