Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg„Damensalon“ am 1. März...

„Damensalon“ am 1. März im Deutschen Schauspielhaus Hamburg

Ab 1. März wird im Schauspielhaus gelesen! Die Schauspielerin Monique Schwitter eröffnet ihren Damensalon mit Texten von Frauen für Frauen - und Männer. Von nun an ist an jedem ersten Mittwoch im Monat die Kantine des Schauspielhauses der Rahmen für kluge, schroffe, zärtliche, fragende, einfach schöne Weiberworte. Gelesen werden Lieblingsbücher aus weiblicher Feder, die Lesenden sind Ensemblemitglieder des Schauspielhauses, von Zeit zu Zeit flankiert von Gästen.

 

Die Lesereihe startet mit dem 1962 entstandenen dramatischen Monolog der amerikanischen Schriftstellerin Sylvia Plath "Drei Frauen. Ein Gedicht für drei Stimmen", einer ebenso lyrischen wie schonungslosen Auseinandersetzung dreier Frauen mit ihren Hoffnungen, Ängsten und zutiefst weiblichen Erfahrungen. "Drei Frauen" ist eine Zumutung: schrecklich und schön, konkret und flirrend tanzen drei weibliche Stimmen auf einem dünnen Seil zwischen Winter und Frühling, Verlust und Liebe, Zerstörung und Geburt - und vereinigen sich zu einem Dreiklang von Schmerz, Glück und Gier. Die Schauspielerinnen Ute Hannig, Maja Schöne und Monique Schwitter schlüpfen in die Plath'schen Frauenrollen, hauchen ihnen Leben ein, und werden von Mascha Wehrmann auf dem Cello begleitet.

 

Initiatorin des Damensalons ist die Schweizerin Monique Schwitter, die seit dieser Spielzeit zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg gehört. Sie studierte Schauspiel und Regie am "Mozarteum" in Salzburg und war, bevor sie nach Hamburg kam, engagiert am Schauspielhaus Zürich, am Schauspiel Frankfurt und am Schauspielhaus Graz.

2005 veröffentlichte sie ihren ersten Erzählband "Wenn's schneit beim Krokodil" (Droschl), für den sie jüngst mit dem Robert Walser-Preis ausgezeichnet wurde.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑