Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Daniel Goldins Tanzabend „Lachrimae mundi“, Städtische Bühnen MünsterDaniel Goldins Tanzabend „Lachrimae mundi“, Städtische Bühnen MünsterDaniel Goldins Tanzabend...

Daniel Goldins Tanzabend „Lachrimae mundi“, Städtische Bühnen Münster

Premiere der Neueinstudierung: Freitag, 13. Februar 2009, 19.30 h, Kleines Haus

 

Daniel Goldins Tanzabend „Lachrimae mundi“, der bei seiner Uraufführung im Jahre 2000 Publikum wie Presse gleichermaßen begeisterte, wird nun bereits zum zweiten Mal mit einer Neueinstudierung in das Programm des Tanztheaters aufgenommen.

 

Der Titel des Abends, der übersetzt „Die Tränen der Welt“ bedeutet, geht auf den englischen Komponisten John Dowland (1562–1626) zurück, dessen 1605 veröffentlichter Zyklus „lachrimae, or seven tears“ schon kurz nach seiner Veröffentlichung in ganz Europa große Popularität genießen durfte. Die sieben Instrumental-Pavanen zeigen verschiedene Variationen der Tränen wie „Tränen des Liebenden“, „traurigen Tränen“ oder aber „wahre Tränen“. Der Ausdruck „Dancing Lachrimae“ als Synonym für Traurigkeit und Unglück ist durch das Werk zu jener Zeit zur umgangssprachlichen Redewendung geworden. Neben den Tränen der Trauer verweist Dowland in einer Widmung an Königin Anna von Dänemark aber gleichsam auf die Tränen, die vor Freude und vor Glück vergossen werden können. Immer jedoch sind mit Tränen tiefe Gefühle und Empfindungen verbunden.

 

Choreographie: Daniel Goldin

Kostüme: Gaby Sogl

Lichtgestaltung: Reinhard Hubert

Musikrealisation: Thomas Wacker

 

Es tanzen:

Alice Cerrato, Jennifer Ocampo Monsalve, Tsutomu Ozeki, Eun-Sik Park, Ines Petretta, Nora Ronge, Antonio Rusciano, Matthias Schikora, N.N.

 

Weitere Vorstellungen im Februar:

Dienstag, 17. Februar, 19.30 h

Freitag, 20. Februar, 19.30 h

Mittwoch, 25. Februar, 19.30 h

Samstag, 28. Februar, 19.30 h

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑