Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dario Fo, "Bezahlt wird nicht!", theater.oberhausenDario Fo, "Bezahlt wird nicht!", theater.oberhausenDario Fo, "Bezahlt wird...

Dario Fo, "Bezahlt wird nicht!", theater.oberhausen

Premiere Freitag 22. März 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Der Autor macht aus den Nöten der Wirtschaftskrise eine Farce in bester Commedia dell’arte Tradition. Wie Truffaldino in Goldonis Diener zweier Herren kämpft Antonia in Bezahlt wird nicht! mit Witz, Einfallsreichtum und kreativem Wahnsinn ums Überleben.

Zusammen mit anderen Hausfrauen stürmt sie eines Tages den Supermarkt, weil die ständigen Preiserhöhungen es unmöglich machen, das Nötigste zum Essen zu kaufen. Dem überforderten Kassierer werfen die Frauen ihr Kleingeld hin. Bezahlt wird nicht! ist ihr Schlachtruf, aber wie soll Antonia nun diesen Großeinkauf ihrem gesetzestreuen Mann Giovanni erklären? Da hilft nur eins: die Lebensmittel müssen in ein Versteck gebracht werden. Gut, dass gerade ihre Freundin Margherita zu Besuch kommt, die mit dem geklauten Reis, Mehl und Zucker schnell als Schwangere ausgestopft wird und so nimmt die Komödie ihren Lauf.

 

Der italienischen Nobelpreisträger Dario Fo, der Held des linken Italiens, schrieb 2003 eine Neufassung seiner Farce Bezahlt wird nicht! denn die Eurokrise holte das Werk aus den 70ger Jahren des letzten Jahrhunderts ein: Dario Fos Utopie ist Wirklichkeit geworden.

 

Nun inszeniert der junge, deutsch-griechische Regisseur Sarantos Zervoulakos diese turbulente Komödie und zeigt seine Sicht auf das finanziell gebeutelte Europa unserer Tage.

 

Regie: Sarantos Zervoulakos

Bühne: Thea Hoffmann-Axthelm

Kostüme: Christian Kiehl

Dramaturgie: Simone Kranz

Mit: Angela Falkenhan, Anna Polke /

Torsten Bauer, Michael Witte, Klaus Zwick

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑