Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das 27. Festival euro-scene Leipzig mit Schwerpunkt RekonstruktionenDas 27. Festival euro-scene Leipzig mit Schwerpunkt RekonstruktionenDas 27. Festival...

Das 27. Festival euro-scene Leipzig mit Schwerpunkt Rekonstruktionen

Die euro-scene Leipzig findet vom 07. – 12. November 2017 zum 27. Mal statt. Das Festival zeitgenössischen europäischen Theaters und Tanzes zeigt 12 Gastspiele aus 7 Ländern in rund 25 Vorstellungen und 9 Spielstätten. Das Spektrum umfasst Tanz- und Sprechtheater, Performances und ein Stück für Kinder.

Legenden und Neuschöpfungen auf Leipziger Bühnen -- Das diesjährige Festival steht unter dem Motto „Ausgrabungen“. Das Programm gliedert sich dabei in zwei Abschnitte: In einem Schwerpunkt werden Rekonstruktionen von historisch wichtigen Tanzstücken, die nachfolgende Generationen von Künstlern maßgeblich beeinflusst haben, gezeigt. Bühnenaufführungen, deren Existenz man oft nur noch in Büchern begegnet, führen gern zur Legendenbildung. Nun gibt es Gelegenheit, einige dieser Werke live zu sehen.

 

An erster Stelle steht dabei „Das Triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer (1922), eines der wichtigsten Werke deutscher Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts. In der Wiedereinstudierung durch Ivan Liška, langjähriger Erster Solotänzer beim Hamburg Ballett von John Neumeier, wird „Das Triadische Ballett“ mit dem Bayerischen Juniorballett München das diesjährige Festival im Schauspielhaus eröffnen. Weiterhin werden Rekonstruktionen von Gerhard Bohner, Gret Palucca, Marianne Vogelsang und Mary Wigman zu sehen sein.

 

Der zweite Programmpunkt zeigt Stücke von Künstlern, die historische Elemente als Grundlage für ihre Neuschöpfungen nutzen: Auf dem Gebiet des Sprechtheaters stehen dabei zwei wichtige Regisseure im Blickfeld – Pippo Delbono aus Italien und sein Stück „Vangelo“ („Evangelium“), das in Anlehnung an einige Bibelszenen eine heutige Welt von Außenseitern zeigt, und der Schweizer Milo Rau, dessen Produktion „Five easy pieces“ („Fünf einfache Übungen“) mit CAMPO & IIPM, Gent, emotional packendes Dokumentartheater darstellt und zu den meist eingeladenen Stücken dieser Spielzeit gehört.

 

Das Tanzstück „Bombyx mori“ („Seidenspinner“) von Ola Maciejewska aus Katowice beruht auf den berühmten Serpentinentänzen von Loïe Fuller. Und die Schweizer Choreografin Nicole Seiler lässt in „The wanderers peace“ („Des Wanderers Frieden“) die 76jährige Tänzerin Beatrice Cordua anrührend ihre Lebensgeschichte erzählen.

 

Für Entdeckungen der kleinen Form wurden ungewöhnliche Spielorte gewählt: Die Performance „Cosas que se olvidan fácilmente“ („Dinge, die man leicht vergisst“) von Xavier Bobés aus Barcelona spielt in einem Kellergewölbe, und für das Kinderstück „Pakman“ („Postmann“) der Compagnie Post uit Hessdalen, Antwerpen, klettern die Zuschauer in einen LKW.

 

Und schließlich gibt es eine Uraufführung: Die Leipziger Choreografin Irina Pauls widmet sich, gemeinsam mit dem ensemble amarcord und Tänzern aus Valletta, in dem Stück „It’s Schiller! – Die Maltheser. Tragödie.“, das auf einem Dramenfragment von Friedrich Schiller beruht, europäischen Glaubens- und Machtfragen. Der Wettbewerb „Das beste deutsche Tanzsolo“

in der Konzeption von Alain Platel aus Gent findet innerhalb des Festivals zum 13. Mal statt.

 

Die euro-scene Leipzig wird finanziert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des

Freistaates Sachsen sowie zahlreiche Vertretungen der Gastspielländer und Partner. Kulturpartner sind MDR Kultur und ARTE.

 

Ann-Elisabeth Wolff

Festivaldirektorin

 

Informationen und Kontakt: euro-scene Leipzig, Gottschedstraße 16, 04109 Leipzig

Tel. +49-(0)341-980 02 84 / info@euro-scene.de / www.euro-scene.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑