Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"KUNST" von Yasmina Reza im THEATER BONN"KUNST" von Yasmina Reza im THEATER BONN"KUNST" von Yasmina Reza...

"KUNST" von Yasmina Reza im THEATER BONN

Premiere Am Donnerstag dem 8. Dezember 2016, 19:30 H in den Kammerspielen Bad Godesberg. -----

"KUNST" ist ein moderner Bühnenklassiker für drei Schauspieler, eine wunderbare Mischung aus Woody Allen und Botho Strauß. Das Stück spielt im wohlhabenden, weltgewandten Bildungsbürgertum, in einer Welt also, wo teure Kunstwerke Statussymbol und Eintrittskarte zu einer geistigen Elite sind, auch zu einer Welt, in der es keine Probleme gibt, außer den selbstgemachten.

 

Die Komödie handelt von der langjährigen Freundschaft zwischen drei Männern, die auf eine harte Probe gestellt wird, als sich einer von ihnen ein monochromes Bild – weiß mit weißen Streifen – für 200 000 Francs kauft. „Ein Antrios“, verkündet er stolz. „Eine Scheiße“, entgegnet sein Freund, und dann bitten sie den unglücklichen Dritten, den Streit zu schlichten – der aber macht natürlich mit seinem Versuch, zwischen den beiden zu vermitteln, alles nur noch schlimmer.

 

Wie eine besitzergreifende Geliebte drängt sich das Bild unabwendbar zwischen die Freunde und zerstört das gemeinsame Lachen, das sie immer verbunden hat. Die weiße Leinwand, das kostspielige Nichts oder die „Scheiße“, die daran geknüpfte Diskussion um Deutungshoheit, Kunst, Geld und die Macht von Statussymbolen ist allerdings nur der Anlass, das tragikomische Auseinanderbrechen von Freundschaften, die Brüchigkeit aller menschlichen Verhältnisse und Gemeinschaften darzustellen.

 

Inwieweit sich Kunst, Ästhetik und Leben gegenseitig bedingen ist ebenso Teil der Auseinandersetzung wie die Frage, die das Bühnengeschehen direkt an den Zuschauern weiter reicht: Was zeichnet gute Kunst aus und ist es überhaupt möglich, diese Frage fern von geschmäcklerischen und modischen Tendenzen zu beantworten? Pointiert und scharfzüngig, dabei bitterböse und abgrundtief komisch hat

 

Yasmina Reza einem heutigen Bildungsbürgertum den Spiegel vorgehalten und avancierte mit dem preisgekrönten Stück gleichzeitig zu einer weltweit bejubelten Autorin von Gegenwartsdramatik. Der leitende Dramaturg Jens Groß knüpft mit "KUNST" an frühe eigene Regiearbeiten an und stellt mit Rezas Text die Grundfrage der Ästhetik: Wie sind Kunst, Konsum oder Können sinnlich wahrnehmbar?

Besetzung

 

Marc - Hajo Tuschy

Serge - Benjamin Berger

Yvan - Sören Wunderlich

 

Regie: Jens Groß

Bühne und Kostüme: Emilia Schmucker

Dramaturgie: Elisa Hempel

Regieassistenz: Anaïs Durand-Mauptit

Inspizienz: Hans-Jürgen Schmidt

Soufflage: Miklós Horváth

 

08 Dez 19:30 H

17 Dez 19:30 H

21 Dez 19:30 H

25 Dez 18:00 H

29 Dez 19:30 H

31 Dez 19:30 H

07 Jan 19:30 H

14 Jan 19:30 H

19 Jan 19:30 H

27 Jan 19:30 H

10 Feb 19:30 H

Kammerspiele

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑