Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS ABSCHIEDSDINNER von Mattieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Staatstheater DarmstadtDAS ABSCHIEDSDINNER von Mattieu Delaporte und Alexandre de la Patellière -...DAS ABSCHIEDSDINNER von...

DAS ABSCHIEDSDINNER von Mattieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Staatstheater Darmstadt

Premiere am Donnerstag , 24. November 2016, 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt. Doch wenn Freundschaften zur reinen Gewohnheit werden und das Beisammensein eher tiefe Gräben als feste Brücken offenbart, dann ist es Zeit, ein Abschiedsdinner zu geben.

Ein Bekannter erzählt dem Ehepaar Clotilde und Pierre von einer todsicheren Methode, unliebsam gewordene Freunde effektiv zu entsorgen. Kurzentschlossen laden sie Antoine – ein durch sein Naturell eher nervtötender Mensch – ein. Dieser ahnt zunächst nichts Böses, durchschaut aber bald das Treiben und beginnt seinerseits ein Therapiespiel, das auch auf der anderen Seite menschliche Schwächen aufdeckt.

 

Das Autorenduo Delaporte und de la Patellière legen nach ihrem Erfolgsstück „Der Vorname" eine weitere Gesellschaftskomödie vor. Damit werfen sie einen scharfen Blick auf die Wandelbarkeit von Freundschaften und schauen munter in die seelischen Abgründe des bürgerlichen Bewusstseins.

 

Mit Maria Radomski, Jonas Gruber, Christoph Bornmüller

 

Regie Caro Thum

Bühne und Kostüme Wolf Gutjahr

Dramaturgie Oliver Brunner

 

Weitere Vorstellungen 30. November, 16., 20., 25. und 31. Dezember;

weitere Termine unter www.staatstheater-darmstadt.de

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑