Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Appartement", Musical nach dem Film "The Apartment" von Billy Wilder & I.A.L. Diamond im Rheinischen Landestheater Neuss"Das Appartement", Musical nach dem Film "The Apartment" von Billy Wilder &..."Das Appartement",...

"Das Appartement", Musical nach dem Film "The Apartment" von Billy Wilder & I.A.L. Diamond im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere am Samstag, 8. November 2014 um 20:00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Chuck Baxter ist ein kleiner Angestellter in einer großen Versicherung, der davon träumt, endlich von der untersten Stufe der Karriereleiter aufzusteigen. Leider schenken ihm seine Chefs wenig Beachtung. Doch das ändert sich, als er beginnt, einzelnen Kollegen den Schlüssel für sein Junggesellenappartement zur Verfügung zu stellen, damit sie sich dort mit jungen Damen amüsieren können.

Die Sache spricht sich unter der Hand in der Firma herum. Chuck selbst ist Romantiker und chancenlos verliebt in die hübsche Fran Kubelik. Doch Fran scheint ihn kaum wahrzunehmen. Der gutmütige Chuck, der niemandem etwas abschlagen kann, nimmt unkomfortable Stunden in Kauf, während seine Wohnung ‚belegt’ ist und er im Regen herumstreift.

 

Sein Nachbar, der Arzt Dr. Dreyfuss, hält ihn dagegen für einen schlimmen Schwerenöter – bei der permanenten Liebesgeräuschkulisse, die aus Chucks Appartement dringt … Eines Tages bittet ihn der Personalleiter, Mister Sheldrake, der bisher jede junge Frau aus der Firma in sein Bett gelockt hat, um den Schlüssel für das Appartement und stellt ihm endlich die ersehnte Beförderung in Aussicht. Chuck erfährt erst später, dass Sheldrake die Wohnung ausgerechnet für ein Rendezvous mit Fran Kubelik braucht …

 

Die Vorlage für das Musical lieferte Regie-Großmeister Billy Wilder mit seinem Schwarz-Weiß-Film „The Apartment“ mit Shirley McLaine und Jack Lemmon, der 1960 im Kino startete und mit fünf Oscars ausgezeichnet wurde. 1968 kam das Musical unter dem Titel „Promises, Promises“ in New York heraus. Bekannte Songs wie „I‘ll never fall in love again“ und „I say a little prayer for you“ sind Glanzpunkte des Abends.

 

Regisseur Thorsten Duit, 1969 in Clausthal-Zellerfeld geboren, studierte in Bochum und gründete 1994 die Theatergruppe „Dum Spiro Spero!“ Von 2000 bis 2008 war er zunächst als Regieassistent, dann als Hausregisseur am Schauspiel Leipzig engagiert. Er inszenierte außerdem in Heilbronn, Lübeck, an der Freilichtbühne Coesfeld, in Zittau, Wiesbaden und an den Theater Krefeld/Mönchengladbach, dort unter anderem Büchners „Dantons Tod“ und Shakespeares „Hamlet“. In Neuss führte er 2009/10 Regie bei der Komödie DIE RATTE. Und bei DER IDEALE GATTE. Thorsten Duit arbeitet auch als Filmemacher, zurzeit bereitet er einen dokumentarischen Informationsfilm über HIV und Schwangerschaft vor.

 

Inszenierung Thorsten Duit

Bühne und Kostüme Dorothee Neuling

Dramaturgie Reinar Ortmann

Musikalische Leitung Juan Miguel Verdugo Garcia

Choreografische Mitarbeit Nicole Erbe

 

Chuck Baxter Michael Großschädl

Fran Kubelik Linda Riebau

J. D. Sheldrake Philipp Alfons Heitmann

Dobitch Joachim Berger

Sylvia Gilhooley & weitere Rollen Shari Asha Crosson

Kirkeby Georg Strohbach

Dr. Dreyfuss Rainer Scharenberg

Jesse Vanderhof Andreas Spaniol

Miss Olson & weitere Rollen Nadine Nollau

Marge MacDougall & weitere Rollen Ulrike Knobloch

 

Klavier David Rynkowski // Gitarre Philipp Brämswig // Saxophon Stefan Karl Schmidt // Violoncello Nathan Bontrager // Schlagzeug Nico Stallmann // Bass Florian Rynkowski

 

Weitere Vorstellungen im Schauspielhaus:

So | 09.11.2014 | 18:00 Uhr Fr | 30.01.2015 | 20:00 Uhr

Mo | 08.12.2014 | 20:00 Uhr Sa | 31.01.2015 | 20:00 Uhr

Di | 09.12.2014 | 20:00 Uhr So | 01.03.2015 | 14:00 Uhr Do | 18.12.2014 | 20:00 Uhr So | 22.03.2015 | 14:00 Uhr Mi | 21.01.2015 | 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑