Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Autorenlabor am Düsseldorfer Schauspielhaus geht in die zweite RundeDas Autorenlabor am Düsseldorfer Schauspielhaus geht in die zweite RundeDas Autorenlabor am...

Das Autorenlabor am Düsseldorfer Schauspielhaus geht in die zweite Runde

Am 22./23.9.2007 trafen sich die Teilnehmer des zweiten Jahrgangs erstmals in Düsseldorf. Unter der Leitung von Thomas Jonigk werden Stephan Seidel, Tina Müller, Thomas Nelle, Katharina Schmidt und Carsten Brandau im Laufe der Spielzeit jeweils ein eigenes neues Stück erarbeiten.

 

 

Seit dem Beginn der Intendanz von Amélie Niermeyer widmet sich das Düsseldorfer Schauspielhaus mit dem Autorenlabor verstärkt der kontinuierlichen Förderung junger Autorinnen und Autoren. Das Projekt hat in der Theaterlandschaft viel Aufmerksamkeit erregt, denn das Konzept ist im deutschsprachigen Raum einmalig: Die ausgewählten Teilnehmer treffen sich einmal pro Monat für drei Tage mit Thomas Jonigk in Düsseldorf. Im Rahmen der regelmäßigen Treffen haben sie die Möglichkeit, den Düsseldorfer Theaterbetrieb kennen zu lernen, Proben und Vorstellungen zu besuchen oder auch Gespräche mit Schauspielern, Regisseuren, Dramaturgen und der Theaterleitung zu führen.

 

Außerdem werden sie in der Entwicklung und Entstehung ihrer Theaterstücke unterstützt und begleitet, wobei der Austausch und die Konfrontation mit anderen Schreibenden als konstruktive Herausforderung verstanden werden.

Im Verlauf einer Spielzeit verlagert sich der Fokus zunehmend auf das Lektorieren der Texte. Das Projekt versucht, den individuellen Bedürfnissen der Autoren gerecht zu werden, damit diese die ihnen entsprechende Produktionsform finden und perfektionieren können.

 

Am Ende der Spielzeit werden die entstandenen Texte vor Publikum durch das Ensemble des Düsseldorfer Schauspielhauses in Lesungen vorgestellt. Die Lesungen werden nicht szenisch sein, damit nicht die Regie, sondern der entstandene Text - und somit der Autor - im Zentrum steht. Eines der Stücke wird von der Theaterleitung und dem Publikum ausgewählt und in der folgenden Spielzeit in Düsseldorf uraufgeführt. Das Projekt wird gefördert von der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf.

 

Zuschauer des Jungen Schauspielhauses werden schon vor dem Abschluss des Autorenlabors Gelegenheit haben, eine der Autorinnen näher kennen zu lernen: Die Deutschsprachige Erstaufführung von Tina Müllers Stück „Türkisch Gold“ wird von René Schubert für Zuschauer ab 13 Jahren im Studio an der Münsterstraße inszeniert. Premiere ist am 4. November.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑